Rückverfolgung: Lehren aus dem Fipronil-Skandal


Der aktuelle Skandal um mit Fipronil belastete Eier zeigt es einmal mehr: Trotz gesetzlicher Vorgaben ist die Herkunft von Nahrungsmitteln und besonders ihrer Bestandteile für den Verbraucher häufig ein großes Geheimnis. Dabei ist eine vollständige Rückverfolgbarkeit in der Produktion mit der richtigen Software überhaupt kein Problem, wie die CIM GmbH aus Fürstenfeldbruck bei München beweist. mehr…

Sieg über den ewigen Papierkrieg

Dokumentenmanagementsysteme (DMS) versprechen, Abläufe zu digitalisieren und die Produktivität zu steigern. Aber welche Vorteile bringen sie ganz konkret? Hier lohnt sich ein genauer Blick. So mancher IT-Verantwortliche befürchtet, sich mit einem DMS ein weiteres Daten-Silo zu schaffen. Und damit die Produktivitätsvorteile einer Digitalisierung wieder zunichte zu machen. Diese Sorge ist nicht ganz unbegründet. mehr…

Strategische Rolle für OEMs bei der Digitalisierung

In einer Studie haben Dell und IDC untersucht, wie die Digitale Transformation das OEM-Modell verändert und was das für Vertical Solution Provider bedeutet. Wichtigstes Ergebnis: OEMs müssen in der Digitalen Transformation eine strategische Rolle übernehmen. mehr…

Lieferanten- und Risikomanagement bei Leica

Die modernen und globalen Liefernetzwerke sind komplex und störungsanfällig. Wie viele Unternehmen war auch die Leica Camera AG von der Flut in Thailand oder der Erdbeben-Katastrophe in Japan mit ansässigen Lieferanten in diesen Regionen betroffen. Als Konsequenz aus den überstandenen Krisen formulierte das Unternehmen Anforderungen an ein ganzheitliches Supply Chain Risk Management: mehr…

Nahtloser Zugriff auf kritische Daten

Stibo Systems, ein weltweit führender Anbieter von Multidomain-Lösungen für die Stamm-datenverwaltung, gab eine neue, strategische Partnerschaft mit Dun & Bradstreet, einem weltweit führenden Unternehmen für Geschäftsdaten, Analysen und Informationen für die Businesswelt, bekannt. Da Dun & Bradstreet Daten zu Kunden und Lieferanten so direkt über die Stammdatenlösung STEP nutzbar sind, können Unternehmen nun erstmals proprietäre Daten mit externen Informationen integrieren und ihre Kunden, Lieferanten und Partner in einer nahtlosen Rundumsicht abbilden. mehr…

Win-win durch Transparenz entlang der Lieferkette

Mit Schiff, Flugzeug, Zug oder Lkw – die Beförderung der weltweit gehandelten Waren erfolgt in den meisten Fällen mit mindestens zwei verschiedenen Transportmitteln. Einzelne Abschnitte dieses Logistikprozesses können heute schon digitalisiert und damit reibungsloser und transparenter gestaltet werden. In Logistik-Hubs wie Frachtflughäfen oder Paketzentren sorgen die Produkte und Lösungen von Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics (SPPAL) für einen effizienten Betrieb. Die Informationen zu den vor- und nachgelagerten Bereichen der Lieferkette, z.B. Transportmanagementdaten der Logistikdienstleister, sind für den Hub derzeit meistens nicht durchgängig verfügbar. mehr…

IT-Beratungsmarkt in Deutschland

Die mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen liegen weiter im Aufwärtstrend. Mit einer Gesamtumsatzveränderung von 13 Prozent im Mittel haben die analysierten 20 Mittelstandsanbieter im Jahr 2016 eine um knapp vier Prozentpunkte höhere Wachstumsrate erzielt als der gesamte IT-Beratungsmarkt (9,3 %). Für 2017 erwarten sie mit 12,3 Prozent einen nur geringfügig niedrigeren Steigerungswert. mehr…

Infor bietet mehr Agilität in der Lieferkette

Infor, der Anbieter von branchenspezifischen Cloud-Applikationen mit modernem Design, kündigt Networked CloudSuites an. Dabei handelt es sich um die Integration von Kern-funktionen des Commerce Network von GT Nexus in die branchenspezifischen Infor CloudSuites. Durch die Verknüpfung der geschäftskritischen Applikationen mit Logistik-, Liefer- und Finanznetzwerken profitieren Unternehmen von einer Reihe an Vorteilen: Dazu zählen bessere Transparenz, erweiterte Möglichkeiten zur Zusammenarbeit, mehr Effizienz und Reaktionsfähigkeit – und letztlich gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit. mehr…

Dürr: Digitalstrategie auch für Projektlogistik

Dem Anspruch, auch im Bereich der Digitalisierung zu einem der weltweit führenden Konzerne zu gehören, wird der börsennotierte Maschinen- und Anlagenbauer Dürr mit einem weiteren Schritt gerecht. So steuert die Dürr Systems AG die mit dem Bau von Lackier-anlagen und Endmontagewerken verbundenen Logistikprozesse künftig zentral über die IT-Plattform AX4. mehr…

Integration von Should Costing im Einkauf

JAGGAER, die globale Spend Management-Lösung für den indirekten und direkten Einkauf, und die FACTON GmbH, der führende Anbieter im Bereich Enterprise Product Costing für die Automotive-, Aerospace-, Maschinenbau- und Hightech- und Elektronik-Industrie, bilden eine strategische Allianz, um ihren Kunden digitale, effiziente Prozesse im gesamten Produkt-entstehungsprozess zu ermöglichen. Die Integration von Produktkostenkalkulationen und Should Cost-Modellen in die Einkaufsplattform bringt speziell Unternehmen aus dem Manufacturing-Umfeld enorme Vorteile. mehr…

Lydia Voice erhöht Kommissionierleistung

Die ANSMANN AG, der Experte für Lade- und Lichttechnik, Netzgeräte und technisches Zubehör, setzt in der Kommissionierung auf die Lydia Voice Suite von topsystem. Durch die Pick-by-Voice-Lösung hat sich die Kommissionierleistung im Warenlager bereits um 30 Prozent erhöht. ANSMANN plant Lydia Voice in Zukunft an den weltweiten Firmenstandorten sowie in weiteren Unternehmensbereichen einzusetzen. mehr…

B2B-Marktplatz für Long-Tail-eProcurement

Unter dem Namen Amazon Business hat der weltgrößte Online-Händler Amazon Ende vergangenen Jahres einen neuen Service bereitgestellt, der sich speziell an Geschäftskunden richtet. Zum Angebot gehören nach eigenen Angaben mehr als 100 Millionen Produkte – von IT über Laboreinrichtung bis hin zu Zubehör für die Gastronomie. Der eProcurement-Dienst-leister NEWTRON ermöglicht seinen Kunden über eine Schnittstelle nicht nur den Zugriff darauf, sondern stellt vor allem sicher, dass die Beschaffungsprozesse auch weiterhin den unternehmensspezifischen Anforderungen genügen. mehr…

Hensoldt automatisiert den Materialeinkauf

Coupa Software, eines der führenden Unternehmen im Bereich Cloud-basiertes Spend-Management, hat das Verteidigungselektronik-Unternehmen Hensoldt von seinem inno-vativen Lösungsansatz überzeugt. Der international aufgestellte Rüstungskonzern, der für seine Sensortechnologie bekannt ist, implementiert die Software von Coupa unternehmens-weit an allen Standorten. Mit rund 4.000 Mitarbeitern und etwa einer Mrd. Euro Umsatz ist Hensoldt ein Spin-off der Airbus Gruppe, gegründet 2017. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und Herstellung von Sensoren spezialisiert, unter anderem für optronische Geräte und Radarsysteme. mehr…

Wissensbasierte Einkaufsoptimierung

Der Beschaffungsbereich liegt oftmals nicht im Fokus des Managements, wenngleich die alte Kaufmannsregel „Der Gewinn liegt im Einkauf“ heute mehr denn je gilt. Erfolgreicher Einkauf stellt sich allerdings nicht von selbst ein – er ist vielmehr das Ergebnis eines Prozesses von detaillierter Analyse und intensiver interner Kommunikation auf Basis einer wissensbasierten strategischen Entscheidung. mehr…

Versicherungsschutz bei Cyberangriffen?

Hackerangriffe stellen für Unternehmen ein signifikantes Sicherheitsrisiko dar. Der jüngste US-Wahlkampf und aktuell weltweite Angriffe auf Unternehmen haben gezeigt, dass auch professionell gesicherte Systeme nicht vor Angriffen gefeit sind. Unternehmen sollten prüfen, ob ihre aktuelle Industrieversicherung die Risiken abdeckt, die sich durch die Digitalisierung ergeben. Bis zum 30. September können Versicherungen gewechselt oder Deckungen angepasst werden. mehr…

Automatisierung von Standardprozessen in der IT

Viele IT-Abteilungen binden unnötig viele Ressourcen in Standardprozessen des Client Managements, die sie eigentlich automatisieren könnten, um die frei werdenden Ressourcen zum Beispiel auf wichtige Digitalisierungsprojekte zu setzen. Häufig wird jedoch befürchtet, dass die Einsparungen durch Automatisierung im Client Management Stellenabbau zur Folge hat, mehr…

Industrie 4.0: Anforderungen an die IT-Sicherheit

In der Fabrik von morgen, der Smart Factory, kommunizieren Maschinen miteinander. Daten werden erfasst, ausgetauscht und verarbeitet. Doch hochvernetzte Betriebe steigern nicht nur ihre Effizienz, sondern auch die Anforderungen an ihre Sicherheit. Wer sich vor Angriffen schützen will, benötigt aktuelle Systeme und regelmäßige Sicherheitsupdates. Doch wie gut sind Unternehmen mit einer vernetzten Produktion tatsächlich geschützt? COPA-DATA hat Unternehmen aus der Getränkeindustrie , einer Vorreiterbranche beim Thema Industrie 4.0, befragt. Das Ergebnis: Der Stellenwert der IT-Sicherheit in der Produktion wird von mehr als der Hälfte der Unternehmen als mittel bis niedrig eingeschätzt. mehr…

Nahtlose Vernetzung im Telematik-Portfolio

Bis zu 100 Recheneinheiten und Millionen von Programmzeilen bestimmen das Fahrerlebnis heute. Um dieses digitale Netzwerk auf aktuellem Stand zu halten oder neue Software-funktionen zu installieren, war bislang meist der Weg in die Werkstatt notwendig. unterstützt Fahrzeughersteller weltweit bei dieser Herausforderung und entwickelt Lösungen für Over-the-Air-Updates zur Aktualisierung der Software für das gesamte Fahrzeug, vom Antriebs-strang bis zum Infotainment-System. Dazu erweitert Continental sein Portfolio in Richtung ganzheitlicher Fahrzeugvernetzung. mehr…

Kommunen kommen bei E-Invoicing in Fahrt

Bisher zeigten sich deutsche Kommunen von der EU-Richtlinie 2014/55, die sie zur Einführung der elektronischen Rechnung bis 2018 verpflichtet, unbeeindruckt. Doch langsam scheint Bewegung in die Digitalisierung der öffentlichen Rechnungsprozesse zu kommen: Bereits mehr als jede vierte Kommune (28 Prozent) empfängt heute elektronische Rechnungen. Eine große Mehrheit (87 Prozent) hat immerhin bereits von Maßnahmen zur Umsetzung der Richtlinie gehört und 69 Prozent der Kommunen planen ganz konkret, in naher Zukunft ihre Prozesse umzustellen. mehr…

Logistik 4.0: Vernetzung über das Lager hinaus

Die Anforderungen der Märkte und das Konsumverhalten der Verbraucher haben sich im Zuge der Digitalisierung stark gewandelt. Fast jedes Produkt ist nur noch einen Mausklick entfernt und wird just in time versandkostenfrei geliefert. Die Antwort der Wirtschaft auf diese Herausforderungen lautet: Industrie 4.0, die Vernetzung aller Elemente der Wertschöpfungs-kette. Was bedeutet das konkret für die Logistik? mehr…

Ältere Meldung »

  • Wirtschaftszeitung für Beschaffung
  • Sourcing-News per RSS-Feed News per RSS     English English

     

  •  

  •  

     

Letzte Meldungen

 

Aus dem Anbieter-Verzeichnis



MEINUNGSUMFRAGE

Steht Einkauf 4.0 ganz oben auf der Einkaufsagenda 2017?
powered by