Wartungsfrei – weil wirklich „cool“

Im Bereich der Rillenkugellager haben sich abgedichtete Varianten längst etabliert. Ähnliches gilt für Pendelrollenlager, von denen SKF – auf Basis des größten am Markt verfügbaren Sortiments – maßgeschneiderte Lösungen für praktisch jeden relevanten Anwendungszweck liefern kann. Sein in diesen Produktbereichen gewonnenes Dichtungs-Know-how hat das Unternehmen nun auf Schrägkugellager übertragen. Dadurch sind – neben den klassischen offenen Lagern – jetzt auch einreihige Schrägkugellager mit integrierten Dichtungen und Fettfüllung ab Werk verfügbar.

Die Vorteile
Da keine externe Abdichtung mehr erforderlich ist und somit weniger Bauteile benötigt werden, lassen sich schon während der Montage Zeit und Kosten sparen. Das gilt umso mehr, als bei der Installation auch der fehleranfällige Schritt der Befettung entfällt: Die Lager werden bereits ab Werk mit der (für die meisten Anwendungsfälle) opti-malen Fettmenge geliefert. Außer-dem sind die Lager von Anfang an wirksam gegen Verunreinigungen geschützt. Zugleich ermöglichen die abgedichteten Lager aufgrund ihres geringeren Platzbedarfs kompaktere Konstruktionen. Nicht zuletzt senken die auf Lebensdauer geschmierten Schrägkugellager den Schmiermittelverbrauch drastisch, was das Portemonnaie des Anwenders ebenso schont wie die Umwelt und den Wartungsaufwand auf ein Minimum reduziert.

Die Technik
Die beidseitig abgedichtete Ausführung der einreihigen SKF Schrägkugellager (Nachsetz-zeichen: 2RZ) verfügt über Dichtungen aus Acrylnitril-Butadien-Kautschuk (NBR). Dieses Material eignet sich für ein sehr breites Temperaturspektrum: von -40 °C bis +100 °C. Kurzzeitig verträgt NBR sogar +120 °C. Darüber hinaus hat SKF die Dichtungen mit einer Stahlblecharmierung verstärkt, um ihre mechanische Stabilität zu erhöhen.

Im Inneren der Lager kommt serienmäßig ein Kunststoffkäfig aus glasfaserverstärktem Polyamid (Nachsetzzeichen P) zum Einsatz. Der Käfig ist besonders reibungsarm und leicht. Das erlaubt beispielsweise hohe Drehzahlen. Außerdem verfügt er über gute Notlauf-eigenschaften.

Geschmiert sind die SKF Lager standardmäßig mit einem hochwertigen Polyharnstoff-Fett (Kürzel GXN), das für die meisten Anwendungsfälle geeignet ist. Da abgedichtete Lager für gewöhnlich nicht nachgeschmiert werden, bestimmt die Fettgebrauchsdauer maßgeblich die Lagerlebensdauer. Ergo gilt es, diejenigen Faktoren zu minimieren, die dem Fett schaden. Dabei spielt die Temperatur eine wichtige Rolle, denn hohe Lagertemperaturen lassen das Fett schnell „altern“. Das bedeutet im Umkehrschluss: je kühler, desto besser. Laut Faustregel verdoppelt sich die Fettgebrauchsdauer, wenn die Betriebstemperatur um 15 °C sinkt (wobei die Fettgebrauchsdauer in der Praxis natürlich auch von Faktoren wie Belastungen, Drehzahl-kennwerten oder Schiefstellungen beeinflusst wird).

Auf Basis dieser Erkenntnis hat SKF ihre abgedichteten einreihigen Schrägkugellager so optimiert, dass im Lager möglichst wenig Reibungswärme entsteht – und dabei besonderes Augenmerk auf die Dichtungen gelegt: Diese sind berührungslos ausgeführt. Dadurch arbeiten die abgedichteten einreihigen Schrägkugellager von SKF deutlich „cooler“ als viele Wettbewerbsprodukte. Beispielsweise hat sich in Vergleichstests herausgestellt, dass die mittlere Betriebstemperatur der SKF Lösung um bis zu 20 Prozent niedriger ausfällt als bei vergleichbaren Lagern. Die Spitzentemperaturen liegen sogar um bis zu 30 Prozent darunter. Dank der viel geringeren Wärmeentwicklung lassen sich mit diesen SKF Lagern also längere Standzeiten erzielen oder – bei gleichem Temperaturniveau – höhere Drehzahlen verwirklichen.

Die Dichtwirkung
Natürlich liegt der Verdacht nahe, dass infolge des berührungslosen Designs der SKF Dichtungen mehr Fett aus dem Lager austritt als bei Verwendung von Kontaktabdichtungen – insbesondere dann, wenn es um die Lagerung von vertikalen Wellen geht. Interne Versuche haben jedoch gezeigt, dass das Gegenteil der Fall ist. Der Hauptgrund dafür liegt ebenfalls in den vergleichsweise niedrigen Betriebstemperaturen der SKF Lösung: Während die Viskosität des Schmierstoffs in handelsüblichen Lagern – mit steigenden Temperaturen – stark abnimmt und das dünnflüssigere Fett somit schneller aus dem Lager herausfließt, wird die Schmier-stoff-Viskosität in den „coolen“ SKF Lagern deutlich weniger reduziert. Das Fett bleibt also viel dickflüssiger und tritt längst nicht so leicht aus dem Lager aus. Hinzu kommt, dass die speziell geformte Dichtlippe mit der Gegenfläche am Innenring einen extrem engen Spalt bildet. All diese Eigenschaften zusammen sorgen dafür, dass das berührungslose SKF Dichtungs-konzept selbst in vertikalen Wellenanordnungen ein besseres Fettrückhaltevermögen an den Tag legt als viele Wettbewerbsprodukte mit Kontaktabdichtung.

Die Anwendungsgebiete
Die abgedichteten einreihigen Schrägkugellager von SKF können in einer Vielzahl von fettgeschmierten Anwendungen zum Einsatz kommen. Sie bieten sich für alle Zwecke an, in denen derzeit noch einreihige Schrägkugellager mit externen Dichtungen benutzt werden, künftig jedoch ein wartungsfreier Betrieb gewünscht wird. Dazu gehören beispielsweise Elektromotoren, Scrollverdichter, Pumpen, Aufzüge oder auch Getriebe.

Das Sortiment
Abgedichtete, einreihige SKF Schrägkugellager sind für Wellendurchmesser von 15 bis 55 mm für die Reihe 72 und von 12 bis 50 mm für die Reihe 73 erhältlich (vgl. Abb. 6). Sie werden als Lager der Grundausführung für Lagerungen mit Einzellagern geliefert. Auf Anfrage sind außerdem Universallager für den satzweisen Einbau in drei verschiedenen Lagerluft- und Vorspannungsklassen verfügbar.

Bild 1: Dem wachsenden Bedarf nach wartungsfreien Lösungen kommt SKF nun auch mit abgedichteten einreihigen Schrägkugellagern entgegen.

Bild 2: Die abgedichteten einreihigen Schrägkugellager von SKF eignen sich für eine Vielzahl fettgeschmierter Anwendungen – beispielsweise in Elektromotoren oder Aufzugs-Antrieben
Fotos: SKF / Sicor

von Achim Schmidt, Anwendungsingenieur im Bereich „OEM & Distribution“ bei SKF in Schweinfurt

So klappt es auch mit dem Lieferanten

Ohne Outsourcing geht heute nichts mehr. Wer qualitätsrelevante Prozesse auslagert, geht aber auch ein Risiko ein. Ob in Medizintechnik, Automotive oder jeder anderen Branche. Eine Partnerschaft ist oft der Schlüssel zur erfolgreichen Lieferantenqualifizierung. Qualifizieren Sie Ihre Supplier langfristig so, dass es auch klappt. Hier ein paar Empfehlungen: mehr…

Aluminium-Elektrolytkondensatoren mit Gewinde

Kondensatoren werden in den unterschiedlichsten industriellen Bereichen eingesetzt. Besonders in der Medizin- und der Bahntechnik ist die feste Verbindung der Bauteile mit ihrer Umgebung essentiell, da ihre Funktionsfähigkeit unter den rauen Umgebungsbedingungen sonst nicht sichergestellt ist. FTCAP bietet seine Aluminium-Elektrolytkondensatoren deshalb auch mit Gewindeanschlüssen an. mehr…

Daten-Highways für eine vernetzte Industrie

Datenkabel sind die heimlichen Stars von Industrie 4.0 und Digitalisierung. Ohne sie geht nichts, denn sie sind das Netz – nicht im übertragenen Sinn, sondern ganz konkret und physisch. Dennoch fristen sie ein ziemlich unspektakuläres Dasein als typisches C-Teil: kostengünstig im Einkauf, doch mit einem relativ hohen zeitlichen Bereitstellungsaufwand. Wird dies der Schlüsselrolle von Lichtwellenleitern auf dem Weg zur Smart Factory gerecht? mehr…

Weltpremiere für Einzelausgabesystem

Auf der LogiMAT 2017 feierte die Hoffmann Group die Weltpremiere ihres neuen Einzel-ausgabesystems für Werkzeuge und persönliche Schutzausrüstung (PSA). GARANT Tool24 PickOne erlaubt die hundertprozentige Kontrolle über die Verbrauchsmaterialien, denn die Mitarbeiter müssen sich am System anmelden, bevor sich ihr Entnahmefach öffnet. Erste Erfahrungen mit der sicheren Einzelausgabe haben gezeigt, dass beispielsweise bei Schutzhandschuhen oder Gehörschutzstöpseln der Schwund um bis zu 50 Prozent zurückgehen kann. mehr…

Emulsionsnebelabscheider für KSS-Aerosole

Der kompakte Emulsionsnebelabscheider ENA-S – eine gemeinsame Neuentwicklung von Stammhaus und Tochter – sorgte auf der Messe IMTS in Chicago und der intec in Leipzig für große Aufmerksamkeit. Er saugt Kühlschmierstoff-Aerosole ab, die in Werkzeugmaschinen bei der spanenden oder umformenden Bearbeitung von Metallen entstehen, und wird für den NAFTA-Markt (USA, Kanada und Mexiko) komplett in den USA produziert. mehr…

Mehr Sicherheit in der Schraubmontage


Unter dem Namen Rotaction (aus „Rotation“ und „Protection“) bietet Atlas Copco Tools neuerdings Steckschlüssel mit Schutzhülsen an. Damit kommt der Anbieter dem wachsenden Bedarf an Komponenten für höhere Arbeitssicherheit entgegen, denn die Hülsen drehen sich beim Verschrauben nicht mit. mehr…

Neues Gateway-Modul schafft Verbindung


Mit einem Gateway-Modul für DMX Netzwerke erweitert die KUNBUS GmbH ihre modulare Gateway Serie. Mit Hilfe des neuen Moduls lassen sich nun eine Vielzahl von Feldbus- und Real-Time Ethernet Netzwerke mit einem DMX Netzwerk verbinden. mehr…

Kurzbauende Sicherheitskupplung


Um hochwertige Maschinenkomponenten im Antriebsstrang vor Überlast zu schützen, bietet ENEMAC eine große Produktpalette an mechanischen Drehmomentbegrenzern für alle Bereiche der Technik. Die Sicherheitskupplungen unterbrechen in Sekundenbruchteilen die Drehmomentübertragung. Die Trennung von Antrieb und Abtrieb erfolgt rein mechanisch und ist somit unabhängig von Stromausfällen und ähnlichen Störungen. Eine für engen Einbauraum konzipierte Variante ist die axial kurz gebaute Sicherheitskupplung ECU. mehr…

Am Kupfermarkt bleibt es spannend

Während die unberechenbar gewordene Politik der USA weiter von sich reden macht, hat der amerikanische Aktienindex Dow Jones im Februar die längste Rekordserie seit 1987 geliefert. Elf Tage hintereinander wurde mit Spitzenwerten geschlossen. Diese Entwicklung war Kupfer im Februar nicht vergönnt. Zwar erhielt der Metallpreis Unterstützung durch Streiks in der Minenindustrie, der Kursaufschwung ist jedoch ins Stocken geraten. Die Marke von 6.000 US$/t (Settlement) wurde nur vereinzelt gestreift. mehr…

Assistenzsysteme auf dem Vormarsch

Die Zukunft gehört dem autonomen Fahren. Allerdings wird in den nächsten zehn Jahren erst einmal das Segment der Assistenzsysteme beträchtlich wachsen. Der Einsatz selbstfahrender Autos bleibt vorerst auf Pilotprojekte beschränkt. Sie sind technisch noch nicht ausgereift und zu teuer für den Massenmarkt. Autozulieferer müssen deshalb eine duale Strategie fahren: zum einen die heutigen Assistenzsysteme leistungsfähiger machen, zum anderen ihre Kompetenzen in der Entwicklung des autonomen Fahrzeugs ausbauen. mehr…

Industrial Supply: Themencluster erleichtern Suche

Gemischtwarenladen Industrial Supply? Von wegen. Mit zahlreichen Maßnahmen haben die Veranstalter der HANNOVER MESSE den Zulieferbereich so gegliedert und sortiert, dass Fachbesucher sich sowohl im Vorfeld der Messe als auch direkt vor Ort schnell und umfassend orientieren können, um zu finden, was sie suchen. Acht Themencluster erleichtern die Suche. mehr…

Intec und Z 2017 starten durch

Der Startschuss für das Messedoppel Intec und Z 2017 auf der Leipziger Messe steht kurz bevor: Vom 7. bis 10. März präsentieren 1.382 Aussteller aus 30 Ländern auf 70.000 Quadratmetern Neuheiten, ausgefeilte Technik und komplexe Dienstleistungen aus der Metallbearbeitung und der Zulieferindustrie. mehr…

Der Technische Handel ist kein „Kistenschieber“

Der Preis allein ist im modernen Einkauf, der zur Wertschöpfung des Unternehmens beitragen will, kein Kriterium: Gefragt sind nachhaltige Problemlösungen. Der Technische Handel versteht sich nicht als Durchreicher von Produkten, sondern als Dienstleister, der mit innovativen Lösungen echte Mehrwerte für seine Kunden schafft. Mit individuellen Konzepten sorgt er für Einsparungen und andere geldwerte Vorteile. Der Ansatz, vorrangig den Preis eines Produktes im Einkaufsprozess zu betrachten, darf daher als überholt gelten. Vielmehr geht es um den besten Nutzen zum besten Preis. mehr…

Intelligentes elektronisches Kopierwerk

Mechanische Kopierwerke in der Schwerindustrie zeichnen sich vor allem durch einen hohen manuellen Wartungsaufwand aus. Das zieht lange Anlagenstillstandszeiten nach sich und kostet Unternehmen Geld. Mit dem neuen ERC 40 bringt Johannes Hübner Giessen nun ein intelligentes elektronisches Kopierwerk mit bis zu 15 Relais-Ausgängen auf den Markt. Damit können mechanische Kopierwerke abgelöst und gleichzeitig nützliche Zusatzfunktionen realisiert werden. mehr…

Messtechnik: Fusion erweitert Produktpalette

Der deutsche Messtechnikspezialist Althen und die niederländische Schwesterfirma Altheris treten ab sofort gemeinsam unter der Marke Althen Sensors & Controls auf. Kunden der beiden Unternehmen profitieren von dem erweiterten Produktportfolio für die Bereiche Erfassung physikalischer Messgrößen, MMI, Automatisierung und glasfaseroptischer Mess-technik und zusätzlichen Serviceangeboten hinsichtlich Kalibrierung, Reparatur, Entwicklung und Fertigung. mehr…

Lieferantenerklärungen automatisiert managen

Lieferantenerklärungen gehören zu den wichtigsten Dokumenten in internationalen Liefer-ketten. Sie sind eine praktische Voraussetzung, damit Unternehmen Zollvorteile von (Frei-)Handelsabkommen nutzen können, etwa indem Kunden in einem anderen Land Waren zu einem reduzierten Zollsatz oder sogar zollfrei einführen dürfen. Dafür muss mit einer Lieferantenerklärung die erforderliche Ursprungseigenschaft entlang der Lieferkette dokumentiert werden. Bislang ist die Nachweisführung oft so aufwendig, dass einige Unter-nehmen von vornherein auf die Gewährung von Zollpräferenzen und dem verbundenen Wettbewerbsvorteil verzichten. mehr…

Routenplan und Kriterien für eine Einkaufsallianz

Bilfinger_EinkaufsallianzenDie zunehmende Zentralisierung sowie die Bündelung der Bedarfe innerhalb einer Organi-sation führt in vielen Unternehmen früher oder später zu der Frage: Wo können weitere Synergien genutzt und Prozesse noch effizienter gestaltet werden, um zusätzliche Kosten einzusparen? Die Zusammenarbeit des Einkaufs mit der Procurement-Abteilung eines anderen Unternehmens stellt eine Möglichkeit dar, diesen Plan in die Tat umzusetzen. Einkaufsallianzen ermöglichen es, Beschaffungskosten nachhaltig zu reduzieren und den Kooperationspartnern eine stärkere Verhandlungsposition gegenüber Lieferanten zu verschaffen. Die Einkaufsexperten von Bilfinger haben nun einen Routenplan erstellt, der zusammenfasst, auf welche Kriterien Unternehmen bei der Etablierung einer Einkaufsallianz achten sollten: mehr…

Mit zielgerichteter Kühlung besser in Form

A1_ISCAR_Anwenderbericht_TEBIT_Stechen_04Erfolgreiche Medizintechnik fordert ein Höchstmaß an Präzision. Mit diesem klaren Bekenntnis geht die mittelständische Unternehmensgruppe TEBIT aus Meinerzhagen in den Geschäftsbereichen Präzisions- und Medizintechnik kompromisslos ans Werk. Die variable Produktion ermöglicht es, für den Kunden komplette Lösungspakete zu schnüren, die den hohen spezifischen Anforderungen bezüglich zu verarbeitender Werkstoffe, Wiederhol-genauigkeit und Qualität entsprechen. mehr…

Überdruck kontrolliert herauslassen

BormannNeupertbyBSB_Pressebild_Knickstab-Druckentlastung_BPRV_offenDer Schutz von Prozessmedien vor zu hohen Drücken ist eine immer wiederkehrende Herausforderung für Anlagenbetreiber in der chemischen Verfahrenstechnik. Zum einen ist der Druck in Reaktoren und Behältern eines der entscheidenden Kriterien für die Qualität der verarbeiteten Stoffe, Produkte und Zwischenprodukte. Zum anderen können unzulässige Überdrücke technische Einrichtungen nachhaltig beschädigen und die Gesundheit der Mitarbeiter gefährden. Druckentlastungen schützen vor den Gefahren durch unzulässige Überdrücke. Bei der Auswahl zählen aber in der Regel neben Sicherheitsaspekten wie absolut zuverlässigem, präzisem und schnellem Ansprechen auch wirtschaftliche Kriterien. mehr…

Ältere Meldung »

  • Wirtschaftszeitung für Beschaffung
  • Sourcing-News per RSS-Feed News per RSS     English English

     

  •  

  •  

     

Letzte Meldungen

 

Aus dem Anbieter-Verzeichnis



MEINUNGSUMFRAGE

Steht Einkauf 4.0 ganz oben auf der Einkaufsagenda 2017?
powered by