Die Trends in der Energiebeschaffung


Was in vielen Unternehmensbereichen längst nicht mehr wegzudenken ist, gilt nun auch für die Energiebeschaffung: Das Internet erhält einen zunehmend höheren Stellenwert. Eine unabhängige Marktumfrage, die Innofact im Auftrag von Uniper unter Entscheidern aus Industrie und Mittelstand durchführte, hat ergeben, dass Dreiviertel (75 Prozent) der Einkäufer schon jetzt den Beschaffungsprozess für Energie zumindest in Teilen im Internet durchführen.

Auch 56 Prozent der Einkaufentscheider, die Energie bisher rein offline beschaffen, gaben an, grundsätzlich bereit zu sein, in Zukunft auf eine Online-Beschaffung umzustellen. Insbesondere bei Unternehmen mit einem Energieverbrauch von 100 MWh bis 1.000 MWh, so die Ergebnisse der Studie, ist die Bereitschaft, Energie über Webanwendungen einzukaufen, besonders stark ausgeprägt (58 Prozent). Bei größeren Abnehmern > 5.000 MWh ist sie hingegen weniger stark (50 Prozent).

Auch bei der Informationsgewinnung zum Thema Energiebeschaffung werden zunehmend Online-Quellen befragt: 48 Prozent der Energieentscheider gaben an, beim Beschaffungs-prozess Informationen aus dem Netz zu nutzen. Damit ist das Internet beim Einkauf sogar beliebter als Energieberater (37 Prozent) und Testberichte (30 Prozent). Auch darüber hinaus genießt das Internet als Informationsquelle eine hohe Akzeptanz: Rund zwei Drittel (65 Prozent) der befragten Entscheider bewerteten online ermittelte Fachinformationen im Entscheidungsprozess als eher glaubwürdig. Ein weiteres Viertel (23 Prozent) stuft sie sogar als sehr glaubwürdig ein.

Uniper mit passendem Angebot
Diesem Bedarf wird Uniper mit dem deutschlandweit ersten Online-Shop für Strom und Gas für Gewerbe- und Industriekunden gerecht: Kunden erhalten innerhalb von 60 Sekunden ein individuell auf sie zugeschnittenes Strom- oder Gasangebot und können im Anschluss den Vertrag direkt online abschließen. Gundolf Schweppe, Vertriebschef bei Uniper, sagt: „Damit sind wir Vorreiter und bieten Mittelstand und Industrie erstmalig in Deutschland einen einfachen und sicheren Online-Wechsel ihres Energieversorgers mit hohem Sparpotenzial an.“

Aus der Umfrage geht ebenso hervor, worauf es den Entscheidern bei der Energie-beschaffung über das Internet ankommt: Vor allem sind Preisgarantien, ein einfaches Preismodell und aktuelle Marktpreise gefragt. Besonders entscheidend ist zudem der Mix aus günstigen Preisen und gutem Kundenservice. „Gerade bei Online-Abschlüssen ist die zusätzliche Möglichkeit zum persönlichen Kontakt wichtig“, so Schweppe.

Grafik: Informationsquellen im Beschaffungsprozess für Energie; Quelle: innofact/Uniper

Ihren XING-Kontakten zeigen

Kommentare

Ihre Meinung zur Meldung




  • Wirtschaftszeitung für Beschaffung
  • Sourcing-News per RSS-Feed News per RSS     English English

     

  •  

  •  

  •  

     

Letzte Meldungen

 

Aus dem Anbieter-Verzeichnis



MEINUNGSUMFRAGE

Diesel-Fahrverbot: Mit welchen Auswirkungen rechnen Sie?