Digitalisierung – mehr Wunsch als Wirklichkeit?

20. März 2017 · Märkte, Personal, Unternehmen ·  

Produkte, Kanäle, Geschäftsmodelle: Die Digitalisierung hat die Unternehmenswelt in vielen Bereichen in kürzester Zeit radikal verändert. Um herauszufinden, ob Unternehmen das Potenzial konsequent ausschöpfen, hat h&z in einer Online-Umfrage Entscheider aus den Fachbereichen und Top-Management im Bereich Maschinenbau, Automotive, Dienst-leistungsgewerbe, IT/Telekommunikation und Energie der DACH-Region befragt, welche Bedeutung Digitalisierung für ihr Unternehmen hat. Das Ergebnis: Viele Unternehmen haben zwar erkannt, wie wichtig die Digitalisierung für ihre Zukunft ist, bei der Umsetzung hakt es.

Ulrich Bombka, Prinzipal und Analytics Experte bei h&z erklärt: „Jeder Entscheider weiß, dass er auf den Zug der ‚Digitalisierung‘ aufspringen muss. Trotzdem glauben noch viele, dass es sich für sie mit digitaler Prozesseffizienz getan hat. Einen mutigen Schritt zu neuen Geschäftsmodellen wagen wenige.“

Industrie 4.0 – unter diesem Schlagwort diskutiert die Wirtschaft seit Jahren die Automati-sierung von Produktionen und Prozessen sowie die Ausrichtung traditioneller Unternehmen hin zu digitalen Playern. Und dennoch ziehen viele Unternehmen nicht die richtigen Konse-quenzen. Der Grund für die Diskrepanz zwischen Bewusstsein und Handeln liegt in fehlendem Knowhow: Weit mehr als die Hälfte der Befragten gibt an, dass es in ihrem Haus an Wissen um Zugang und Nutzung von Daten mangelt (50 Prozent). Offenbar fehlt es an Experten-Knowhow (60 Prozent), sowie an Data Scientists und Wissen zu Analytics. Betrachtet man den wachsenden Druck, den die Befragten durch digitale Player wie Google, Amazon oder Apple verspüren, müssten die Unternehmen viel weiter in der Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle und Produkte sein: Ca. 94 Prozent der Studienteilnehmer schätzen die Gefahr neuer Wettbewerber als mittel bis hoch für sich ein. Gut darauf vorbereitet fühlen sich ca. 13 Prozent.

Die Studie zeigt, dass sich Unternehmen bewusst sind, welche Erfolgschancen für sie in der Digitalisierung liegen. Doch viele gehen den notwendigen Wandel halbherzig an. Anstatt sich konsequent als digitaler Player aufzustellen, versehen sie bestehende Produkte mit digitalen Mindestanforderungen, bieten Kunden keine neuen Lösungen. Um mit Internetkonzernen und anderen neuen digitalen Anbietern zu konkurrieren, sollten Unternehmen über die aktuelle Produktpalette hinaus an neue digitale Geschäftsmodelle für morgen denken. Ulrich Bombka erklärt: „Leider haben deutsche Unternehmen in den letzten Jahrzehnten Software-Entwicklungskompetenz lieber an Dienstleister vergeben. Sie sind jetzt zwar gut darin, Lastenhefte zu spezifizieren, aber stellen fest, dass sie eine Kernkompetenz für digitale Produkte abgegeben haben.“

Die ganze Studie gibt es hier kostenfrei zum Download: https://www.huz.de/h-z-dialog/archive/studie-digi

Ihren XING-Kontakten zeigen

Kommentare

Ihre Meinung zur Meldung




  • Wirtschaftszeitung für Beschaffung
  • Sourcing-News per RSS-Feed News per RSS     English English

     

  •  

  •  

     

Letzte Meldungen

 

Aus dem Anbieter-Verzeichnis



MEINUNGSUMFRAGE

Steht Einkauf 4.0 ganz oben auf der Einkaufsagenda 2017?
powered by