Reduktion des Zeitinvests im Einkauf

13. April 2017 · Beschaffungsprozess, IT&TK, Unternehmen ·  

Eine neue Leichtigkeit des Einkaufens ist gefordert, die nur durch One-Stop-Shopping, also die vollständige Bedarfsdeckung durch einen Lieferanten, erzielt werden kann. Conrad Business Supplies revolutioniert deshalb die Distributionsbranche und erweitert das eigene Geschäftsmodell Ende April 2017 um einen eigenen Marketplace für B2B-Kunden in Deutschland.

Durch intelligente Vernetzung und Trends wie IoT, Virtual Reality, Smart Home und digitale Transformation ändern sich Kundenanforderungen. Zudem entwickeln bisher nicht-technisierte Branchen in rasender Geschwindigkeit Produkte im elektronischen Bereich. Produktzyklen werden kürzer und die in gegenwärtigen und künftigen Branchensegmenten notwendige Produktvielfalt wird unermesslich und sprengt die Millionen Grenze. Gleichzeitig werden Einsparungen durch Prozessoptimierungen und Reduktion des Zeitinvests im Einkauf immer wichtiger in Unternehmen jeder Größe.

Dadurch entstehen neue Kundenpotenziale und gleichzeitig neue Anwendungen, die eine unendliche Anzahl an Produktanforderungen nach sich ziehen und die mit höchsten Qualitätsansprüchen gekoppelt sind (z.B. ISO- 9001-Zertifizierungen). Hier wird der Händler oder Hersteller vor neue Herausforderungen gestellt, die kaum mehr realisierbar sind, da ein immens hoher Invest notwendig wird, um diese neue und extrem erweiterte Kundenbasis anzusprechen und das unendliche, aber erforderte Produktportfolio vorzuhalten bzw. in Echtzeit zu managen.

„Unsere Lösung für diese neuen Herausforderungen ist, dass wir unseren eigenen Conrad Marketplace in der Beta-Version Ende April 2017 in Deutschland launchen. Denn wir haben die breite Kundenbasis – über 2,3 Millionen B2B Kunden allein in Deutschland, die notwendige Erfahrung im Handel – über 90 Jahre, die Kundenfrequenz – 120 Millionen Visits pro Jahr in Deutschland und die Technik“, sagt Holger Ruban, CEO der Conrad Gruppe.

Die Marktplatz-Technologie setzt auf die im Februar in Deutschland, Österreich und Niederlande gelaunchte B2B-Plattform auf.

„Die neue Webplattform und die damit live gegangenen Features waren die Grundlage für unseren Marktplatz. Und hier insbesondere die neu integrierte Suche – denn wer viele Produkte anbietet, muss auch sicherstellen können, dass diese gefunden werden“, ergänzt Aleš Drábek, CDDO der Conrad Electronic SE.

Die eigens im Haus entwickelte ElasticSearch ermöglicht eine Volltextsuche in Echtzeit. Ergänzend dazu können Kunden unsere innovative Voice Search verwenden, die auf den Conrad Webshops in Deutschland, Österreich und den Niederlanden in allen mobilen Android-Devices und über Google Chrome verfügbar ist.

Dem Launch der Beta-Version des Conrad Marketplace in Deutschland folgen in 2017 Österreich und Niederlande. Der vollständige Roll-out über alle Conrad-Länder ist bis Ende 2018 geplant. Ziel ist es, Kunden in den nächsten zwei Jahren Zugriff auf über 10 Millionen Produkte anzubieten. Conrad Partner, die Produkte über den Conrad Marketplace anbieten, werden nach strengsten Qualitätskriterien selektiert, um eine sehr hochwertige Supply Chain sicherzustellen.

„Unseren Kunden bieten wir so unkompliziertes One-Stop-Shopping im B2B-Format. Unseren Marktplatz-Partnern eröffnet sich durch den Conrad Marketplace die Möglichkeit, neue Kunden und Märkte zu erschließen. Und das ganze ohne Risiko und ohne substanziellen Invest“, kommentiert Holger Ruban, CEO, Conrad Group.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Kommentare

Ihre Meinung zur Meldung




  • Wirtschaftszeitung für Beschaffung
  • Sourcing-News per RSS-Feed News per RSS     English English

     

  •  

  •  

     

Letzte Meldungen

 

Aus dem Anbieter-Verzeichnis



MEINUNGSUMFRAGE

Steht Einkauf 4.0 ganz oben auf der Einkaufsagenda 2017?
powered by