Stabwechsel in der Gefran-Führungsspitze

18. Mai 2017 · Menschen, Unternehmen ·  

Gefran ist mit über 40 Jahren Branchenerfahrung ein Spezialist für Sensorik, insbesondere im Bereich Plastik, sowie industrielle Automatisierungstechnik. Mit einem Wechsel in der Führungsspitze setzt das italienische Unternehmen seinen Fokus weiter auf Wachstum und Innovationen für effiziente Produktionsprozesse. Alberto Bartoli (57) ist mit Wirkung zum 2. Mai 2017 neuer CEO des italienischen Sensorik- und Komponentenherstellers Gefran SpA.

Seine Vorgängerin Maria-Chiara Franceschetti (48), Tochter des Gründers Ennio Franceschetti und seit 2014 an der Unternehmensspitze, rückt nun in den Aufsichtsrat. Bartoli hatte vor seinem Wechsel zu GEFRAN die Position des CEO bei einem italienischen Thermostat- und Brennerproduzenten inne.

„Ich stelle mich dieser Aufgabe mit großer Begeisterung“, betont Alberto Bartoli. „Gefran wird seinen Fokus weiter auf ein kontinuierliches Wachstum setzen und die Möglichkeiten nutzen, die uns die starke Ausrichtung der industriellen Welt auf Innovation und effiziente Produktionsprozesse bietet.“

Unter Maria Franceschetti verfolgte Gefran in den vergangenen drei Jahren eine Restrukturierungsstrategie, u.a. mit den Produkten aus dem Bereich Sensorik und Leistungssteller. 2016 erwirtschaftete die Gruppe um das Hauptunternehmen Gefran SpA einen konsolidierten Umsatz von 119,3 Millionen Euro.

Die langjährige Erfahrung, das umfassende Know-how, eine stark am Bedarf der Kunden ausgerichtete Organisation sowie ständige technische Innovation machen Gefran zu einem führenden Unternehmen für Sensorik und Komponenten zur Automatisierung und Steuerung von Industrieprozessen.

Bild: Alberto Bartoli ist seit Mai 2017 neuer CEO der Gefran SpA, Foto Gefran

Ihren XING-Kontakten zeigen

Kommentare

Ihre Meinung zur Meldung




  • Wirtschaftszeitung für Beschaffung
  • Sourcing-News per RSS-Feed News per RSS     English English

     

  •  

  •  

     

Letzte Meldungen

 

Aus dem Anbieter-Verzeichnis



MEINUNGSUMFRAGE

Steht Einkauf 4.0 ganz oben auf der Einkaufsagenda 2017?
powered by