Gewerbestrompreise sind im Vergleich zu hoch

Die Industrie- und Gewerbestrompreise sind immer noch nicht, wie von der Politik in Aussicht gestellt, abgesenkt worden. Im europäischen Vergleich sind die Stromkosten in Deutschland immer noch überdurchschnittlich hoch. Eine Studie der Beratungsgesellschaft McKinsey kam vor kurzem zu dem Schluss, dass die Bundesregierung noch nicht mal die Hälfte des Weges, den Industriestrompreis auf 8,5 Cent pro Kilowattstunde zu begrenzen, zurückgelegt hat. Momentan liegt der Wert bei 13,4 Cent. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Stromnetzentgelte treiben den Strompreis weiter

Die Netzentgelte für Strom in Deutschland sind viel zu hoch. Für die privaten Stromkunden sind sie innerhalb eines Jahres um fast neun Prozent auf die Rekordhöhe von durchschnittlich 7,30 Cent je Kilowattstunde gestiegen. Die Netzkosten treffen die Verbraucher damit inzwischen stärker als die vor kurzem leicht gesenkte EEG-Umlage, mit der erneuerbarer Energien gefördert werden. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Kostenentlastung über Ausgleichsregelung

Energieintensive Unternehmen können auch für 2018 eine Kostenentlastung über die Besondere Ausgleichsregelung und den sogenannten Spitzenausgleich erhalten. Dabei müssen sie bei der Antragstellung jedoch sorgfältig auf einige Punkte achten, um keine Formfehler zu begehen. Diese können die Unternehmen am Ende viel Geld kosten. Darauf weisen die Energieexperten der ISPEX AG hin und erklären, wie Unternehmen bei der Antragstellung auf der sicheren Seite sind. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Unternehmen unter Zugzwang

Der Bund fördert die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) als sehr effiziente Form der Energie-erzeugung, um die europäischen Energieeffizienz-Ziele zu erreichen. Wie auch beim Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist die Förderung umlagefinanziert. Die Gemeinschaft unterstützt Unternehmen, die selbst KWK-Anlagen installieren. Bislang konnten Firmen von der Umlage teilbefreit werden. In Zukunft ist dies nur noch Unternehmen möglich, die EEG-begrenzt sind. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Preissenkungen bei Strompreisen möglich

22. Oktober 2014 · Indirekter Einkauf, Märkte, Unternehmen ·  

Die EEG-Umlage sinkt im kommenden Jahr von derzeit 6,24 Cent je Kilowattstunde um 0,07 Cent auf 6,17 Cent je Kilowattstunde. Dies stellt zwar keine massive Entlastung dar, eröffnet aber Spielräume für Preissenkungen zu Gunsten der Energieabnehmer. In Kombination mit den gefallenen Stromnotierungen an den Energiebörsen haben viele Energieversorger die Möglichkeit, ihre Preise erstmals seit Jahren wieder zu senken. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Frist für EEG-Ausgleichsregelung einhalten

18. September 2014 · Märkte, Unternehmen ·  

Bis Ende September müssen Unternehmen, die ihre EEG-Umlage im Begrenzungsjahr 2015 reduzieren wollen, die vollständigen Antragsunterlagen einreichen. Dabei ist auch der Nachweis über ein zertifiziertes Energiemanagementsystem oder ein alternatives System zu erbringen. Wird die Zeit zu knapp, muss jetzt ein entsprechendes Nachweis-Formular von einer akkreditierten Stelle ausgestellt und mit den Antragsunterlagen eingereicht werden. Darauf macht die TÜV NORD Akademie aufmerksam. mehr…

· Meldung kommentieren ·

RWE: Energiepreise bleiben 2011 stabil

Im kommenden Jahr dürften die Energiepreise relativ stabil bleiben. „Wir haben niedrigere Marktpreise bei Strom und Gas als vor zwei Jahren noch gedacht. Mit einem starken Anstieg ist voraussichtlich auch 2011 nicht zu rechnen“, sagte Thomas Birr, Leiter der Konzern- strategie bei RWE, in der heutigen Ausgabe des Tagesspiegel. Erst nach 2011 erwarte der nach Eon zweitgrößte deutsche Energieversorger aufgrund des Wirtschaftswachstums „positive Impulse auf für die Preise“. mehr…

· 1 Kommentar ·

  • Wirtschaftszeitung für Beschaffung
  • Sourcing-News per RSS-Feed News per RSS     English English

     

  •  

  •  

     

Letzte Meldungen

 

Aus dem Anbieter-Verzeichnis



MEINUNGSUMFRAGE

Die Sommerpause ist vorbei. Was sind die Top-Themen für den Jahresendspurt?
powered by