Neue Anbieter fordern etablierte Dienstleister

Der deutsche Industrieservice-Markt hat sich in den vergangenen Jahren uneinheitlich entwickelt. In 2016 wuchsen die kleineren Anbieter stärker als die zehn führenden Anbieter der Lünendonk-Liste, die im Durchschnitt einen Umsatzrückgang von 2,6 Prozent verzeichneten. Ungeachtet dessen ist das Servicegeschäft attraktiv. Neben den etablierten Industrieservice-Unternehmen drängen unter anderem Anlagenbauer und Einzelgewerke-anbieter stärker in den Markt. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Stabiler Wachstumskurs beim Industrieservice

Die führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland verzeichneten im vergangenen Jahr einen Umsatzzuwachs von durchschnittlich 1,2 Prozent. Dies ist ein besserer Wert als in den Jahren 2013 und 2014, als die Steigerungsraten jeweils weniger als 1 Prozent gegenüber dem Vorjahr betrugen. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Geringe Stammdaten-Einbettung verhindert Erfolge

Obwohl im Grunde die informationelle Basis eines jeden Unternehmens, erweisen sich Stammdaten und ihr Management häufig noch immer als ungelöstes Problem. In den vergangenen Jahren wurde zwar in entsprechende Technologien investiert, aber augenscheinlich haben es die Unternehmen versäumt, ihre Strukturen und Prozesse so zu verändern, dass eine sinnvolle Verwaltung der Stammdaten gewährleistet werden kann. So liegt eine der wesentlichen Ursachen für mangelnde Erfolge im Stammdatenmanagement in der zu geringen Einbettung in die Unternehmensstrategie. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Lünendonk-Automotive-Radar 2016

Die hohe Geschwindigkeit der Marktveränderungen, mit der sich die Anforderungen an Unternehmen massiv ändern, macht auch vor der Automobilindustrie nicht halt. Stand früher die möglichst effiziente Produktion des Autos im Vordergrund, ist es heute die gesamte Wertschöpfungskette von der Entwicklung über den Einkauf und die Produktion bis hin zum Verkauf und zum After Sales Service. Insbesondere die Emissionsreduzierung und die Digitalisierung stellen die Branche sowohl im Hinblick auf die Unternehmensprozesse als auch bezogen auf das eigentliche Produkt unter einen hohen Anpassungsdruck. Die Automobilindustrie muss sich mit immer neuen Innovationsthemen und Aufgabenstellungen beschäftigen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Um welche es sich dabei handelt und wo Unternehmen dabei auf externe Partner zurückgreifen, hat das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk in einer aktuellen Studie analysiert. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Transparenz und konkrete Handlungsempfehlungen

19. Mai 2016 · Märkte, Unternehmen ·  

Der Beratungsmarkt befindet sich in einem dynamischen Wandel. Die digitale Revolution und die Auswirkungen zahlreicher unterschiedlicher Entwicklungen in der Wirtschaft stellen die Unternehmen ebenso vor große Herausforderungen wie der gesellschaftliche Wandel. Die Rolle des Beraters als strategischer Lotse gewinnt in dieser Situation daher wieder verstärkt an Bedeutung. Die nunmehr dritte Ausgabe des Handbuchs Consulting der Lünendonk GmbH, Mindelheim, beleuchtet diese spannenden Aspekte und bietet einen fundierten und aktuellen Blick auf die derzeit wichtigen Themen und Trends im Beratungs- und Kundenmarkt. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Standortdienstleistungen als Produkt

5. August 2015 · Indirekter Einkauf, Lieferanten, Märkte, Unternehmen ·  

Dienstleistungen und Produkte werden oft als etwas Gegensätzliches angesehen. Wenn Services jedoch für eine vergleichbare Zielgruppe erbracht werden, gleichen sich Abläufe und die Kalkulation. Die Grundlagen für ein standardisiertes und replizierbares Produkt sind somit vorhanden. Die Vorteile liegen auf der Hand: Standardisierte Prozesse helfen, Services zu vergleichen, Schnittstellen zu systematisieren und so eine höhere Effizienz zu erreichen. Dienstleistungsprodukte bieten einen Mehrwert, wenn sie optimal auf die Anforderungen des Kunden abgestimmt und gleichzeitig auf andere Nutzer übertragbar sind. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Reaktiver Einkauf von Services für Instandhaltung

15. Dezember 2014 · Indirekter Einkauf, Lieferanten, Märkte, Unternehmen ·  

Auf rund 45 Prozent beziffern die Teilnehmer der Lünendonk-Studie 2014 „Führende Industrieservice-Unternehmen in Deutschland“ die Zahl der außerplanmäßigen Arbeits-einsätze im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013. Und auch für die nächsten Jahre gehen die Industrieservice-Anbieter (IS) von keiner nennenswerten Steigerung des Anteils des planbaren Geschäfts aus – auch weil Budgets für proaktive Instandhaltung (Predictive Maintenance) auf Anwenderseite aktuell noch selten bereitgestellt werden. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Handbuch „IT Consulting 2013“

12. Februar 2013 · Fachliteratur ·  

In nahezu allen Unternehmen und Organisationen nehmen IT-Anwendungen heute die entscheidende Funktion bei der Leistungsfähigkeit von Geschäftsbereichen und -prozessen und damit für den Geschäftserfolg ein. Neue Technologien wie Cloud, Mobile, Security und Big Data durchdringen mit gewaltiger Dynamik den Geschäftsalltag, ermöglichen neue Geschäftsmodelle und führen zu einer ständig steigenden Nachfrage nach IT-Dienstleistungen. Diese Marktentwicklung war für die Lünendonk GmbH, Kaufbeuren, Anlass sich dem IT-Dienstleistungsmarkt mit dem eigenen Handbuch „IT Consulting 2013“ ausführlich zu widmen. Neben Strategien, Strukturen und Marktent-wicklungen berichten führende IT-Berater über aktuelle Technologiethemen und deren Chancenpotenziale für Kundenunternehmen und öffentliche Organisationen. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Sourcing Management

22. November 2007 · Märkte, Unternehmen ·  

Die GFT-Tochter Emagine und Lünendonk kündigen für den 27. November die Vorstellung der Ergebnisse ihrer Trendstudie „Sourcing Management: Herausforderungen für Einkauf und Steuerung externer ITDienstleister“ an. Befragt wurden Einkäufer und IT- Verantwortliche großer Unternehmen in Deutschland. Der Einkauf, so heißt es in der Mitteilung, positioniert sich als interner Servicepartner für die IT und nimmt beim Management der externen Partner und Dienstleister eine zentrale Funktion ein. Die Befragung zeige, dass erheblicher Verbesserungsbedarf in den Prozessen des Sourcing Managements bestehe, heißt es in einer Vorabmeldung zu der Studie. Die Unternehmen treiben die Standardisierung in den Einkaufsprozessen voran und verlagern zunehmend Aufgaben an Third-Party-Management-Dienstleister. Nach Angaben von GFT repräsentieren die an der Studie teilnehmenden Firmen ein IT-Service-Einkaufsvolumen von 4,1 Milliarden Euro jährlich, wobei sich die Ausgaben im Durchschnitt nahezu hälftig auf IT-Beratung/Systemintegration und IT-Dienstleistung verteilen. Die Studie „Sourcing Management“ kann kostenlos unter der Webadresse www.emagine.de angefordert werden.

· Meldung kommentieren ·

  • Wirtschaftszeitung für Beschaffung
  • Sourcing-News per RSS-Feed News per RSS     English English

     

  •  

  •  

     

Letzte Meldungen

 

Aus dem Anbieter-Verzeichnis



MEINUNGSUMFRAGE

Die Sommerpause ist vorbei. Was sind die Top-Themen für den Jahresendspurt?
powered by