Ivalua setzt Maßstäbe

Ivalua kündigte die Verfügbarkeit von branchenspezifischen Lösungen für fünf vertikale Märkte, vordefinierten Prozesspaketen für schnelle Wertschöpfung in sieben häufigen Ausgabenmanagement-Szenarien, Stammdatenmanagementlösungen für Lieferanten- und Artikeldaten und anderen Verbesserungen an, um die Beschaffungskomplexität zu verein-fachen und die Prozesskontrolle sowie das Nutzererlebnis zu optimieren. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Automobilindustrie – neue Wertschöpfungsketten

17. März 2017 · Märkte, Messen, Technologie, Unternehmen ·  

Muss ein wirtschaftlich effizientes Elektroauto gebaut werden wie ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor? Sind Vorlaufzeiten von fünf Jahren und Anlaufkosten im dreistelligen Millionenbereich wirklich notwendig? Und wie lassen sich trotz kleinerer Stückzahlen attraktive Preise realisieren? Antworten auf diese Fragen gibt es auf der CeBIT: Mit Ideen für digitale Wertschöpfungsketten will ein Aachener Gründerteam die Fahrzeugbranche auf den Kopf stellen. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Digitalisierung gelingt nur mit Datensicherheit

24. Februar 2017 · Indirekter Einkauf, IT&TK, Märkte, Sicherheit, Unternehmen ·  

Der Schutz wichtiger Daten und Informationen entscheidet mit darüber, in welchem Umfang Unternehmen die Potenziale von Digitalisierung und Vernetzung erschließen können. Ziel muss es sein, Sicherheit entlang der Wertschöpfungskette nachhaltig zu gewährleisten. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Disruptive Procurement definiert Einkauf neu

at_kearney_disruptive_procurementA.T. Kearney hat mit dem Ansatz „Disruptive Procurement“ ein innovatives Konzept für die Top-Management-Ebene entwickelt, das die Rolle des Einkaufs neu definiert. Die Champions disruptiver Beschaffung arbeiten nicht mehr nur an der Verbesserung bestehender Prozesse wie der Prüfung von Ausgaben, der Analyse des Zuliefermarktes oder alleine an Strategien, um Einsparpotenziale zu erzielen. Vielmehr stellen sie diese mit erfolgsversprechenden Alternativen in Frage, etablieren innovative Verfahren und treiben die Entwicklung neuer Produkte und Services voran, mit derer sich sehr hohe Potenziale erzielen lassen. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Mittelständische Zulieferer stehen am Scheideweg

Die deutschen Automobilzulieferer legen ein robustes Wachstum vor und sind in der Lage, ihre finanzielle Schuldenlast signifikant zu reduzieren. Die wirtschaftliche Performance der einzelnen Unternehmen ist jedoch sehr unterschiedlich und hängt vorwiegend von ihrer Größe ab. Dies gilt insbesondere für mittelständische Automobilzulieferer, die an Wachstum und Profitabilität zulegen müssen. Das sind die zentralen Ergebnisse der Global Automotive Supplier Benchmark-Studie der Managementberatung Oliver Wyman zur weltweiten Auto-mobilzulieferer-Industrie. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Automatisierte Inventur per Drohne

Der Logistikdienstleister GEODIS, Transport- und Logistiktochter der französischen SNCF Gruppe, und Delta Drone starten gemeinsam ein Drohnenprojekt für die Ermittlung von Lagerbeständen. Eine erste Bewährungsprobe in der Praxis wird in einem GEODIS-Lager in Saint-Ouen l’Aumône in der Nähe von Paris durchgeführt. Langfristig könnte die Inventur per Drohne in über 300 GEODIS-Lagern mit einer Fläche von sechs Millionen Quadratmetern eingesetzt werden. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Lünendonk-Automotive-Radar 2016

Die hohe Geschwindigkeit der Marktveränderungen, mit der sich die Anforderungen an Unternehmen massiv ändern, macht auch vor der Automobilindustrie nicht halt. Stand früher die möglichst effiziente Produktion des Autos im Vordergrund, ist es heute die gesamte Wertschöpfungskette von der Entwicklung über den Einkauf und die Produktion bis hin zum Verkauf und zum After Sales Service. Insbesondere die Emissionsreduzierung und die Digitalisierung stellen die Branche sowohl im Hinblick auf die Unternehmensprozesse als auch bezogen auf das eigentliche Produkt unter einen hohen Anpassungsdruck. Die Automobilindustrie muss sich mit immer neuen Innovationsthemen und Aufgabenstellungen beschäftigen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Um welche es sich dabei handelt und wo Unternehmen dabei auf externe Partner zurückgreifen, hat das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk in einer aktuellen Studie analysiert. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Bedarf für Neukonzeption der Wertschöpfungskette

18. Januar 2016 · Beschaffungsprozess, Logistik, Märkte ·  

Das Consumer Goods Forum (CGF) und Capgemini haben die Ergebnisse ihrer jüngsten Studie, „Rethinking the Value Chain: New Realities in Collaborative Business“ (dt.: Über-denken der Wertschöpfungskette: Neue Realitäten in einer kooperierenden Unternehmens-welt) veröffentlicht. Der Bericht benennt kommende Trends im Konsumgüter- und Einzel-handelssektor (CPR = Conumer Products and Retail) und kommt zu dem Schluss, dass der traditionelle Wertschöpfungsketten-Begriff den aktuellen Entwicklungen nicht mehr gerecht wird. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Einkauf 4.0 ist mehr als Digitalisierung

1. Juni 2015 · Beschaffungsprozess ·  

Nicht nur in der industriellen Produktion ist das Zeitalter 4.0 angebrochen, auch im Einkauf stehen die Zeichen auf Vernetzung. Schon heute ist der Einkauf innerhalb des Unternehmens sowie außerhalb stärker vernetzt als die meisten anderen Funktionen. In Zukunft wird es noch vielschichtiger für den Einkauf. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Sievert Handel Transporte baut Lagerlogistik aus

8. Januar 2015 · Logistik, Unternehmen ·  

GREIWING logistics for you GmbH setzt auf CarCube von TrimbleDie Sievert Handel Transporte GmbH (sht) erweitert zwei ihrer Standorte: Um die Lager-logistik für Kunden noch bedarfsgerechter gestalten zu können, plant das Lengericher Unternehmen, ein Gefahrstoff- und Zolllager in Leipzig in Betrieb zu nehmen. Das Lager in Stockstadt am Main wird jetzt als Multi-User-Warehouse genutzt. Neben den klassischen Mehrwertdiensten wie Kommissionierung, Konfektionierung und Etikettierung bietet der branchenübergreifende Logistikdienstleister an allen Standorten verschiedene, auf die Kundenwünsche zugeschnittene Value-Added-Services an. Ziel ist es, tiefer in die Wert-schöpfungskette des Kunden einzusteigen und so deutlich effizientere Prozesse zu ermöglichen. mehr…

· Meldung kommentieren ·

GS1 Germany baut GS1 Academy auf

13. August 2014 · Fortbildung, Menschen, Unternehmen ·  

GS1_Heiko_E_Janssen_Portrait_300In Zeiten des Fachkräftemangels setzen Unternehmen in Deutsch-land verstärkt auf die Weiterbil-dung ihrer Mitarbeiter. Der steig-enden Nachfrage nach Formaten für die berufliche Qualifikation, nach Kooperationen, kreativem Austausch und geeigneten Ver-anstaltungsräumen begegnet GS1 Germany mit dem Aufbau der GS1 Academy. Ziel ist es, zum einen den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu ermöglichen und zum anderen ein umfassendes Angebot an Train-ings und Seminaren rund um die Lösungen von GS1 Germany bereitzustellen.

Die GS1 Academy bringt Unter-nehmen zusammen und fördert das Verzahnen ihrer Prozesse. Die akademische Partnerschaft, Netz-werk aus Universitäten, Hoch-schulen sowie Handels-, Industrie- und Dienstleistungsunternehmen, bildet hierbei einen integralen Bestandteil der GS1 Academy. Dazu verankert GS1 Germany den Geschäfts-bereich GS1 Academy in der Organisation. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Propylen-Markt: Wertschöpfungskette in den USA

1. August 2014 · Länder, Lieferanten, Märkte, Unternehmen, Zuliefermarkt ·  

Propylen ist einer der wichtigsten Ausgangsstoffe der petrochemischen Industrie. Das Marktforschungsinstitut Ceresana veröffentlicht eine Untersuchung zur gesamten Propylen-Wertschöpfungskette in den USA: Von den Ausgangsstoffen, vor allem Gasöl, Naphtha und Propan, bis hin zu zahlreichen nachgelagerten Produkten und den entsprechenden End-märkten wird darin der komplette US-amerikanische Propylen-Markt analysiert. Prognosen macht Ceresana dafür bis zum Jahr 2021. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Industrie 4.0 in der Prozessindustrie

Simply reliable: Process safety of Endress+HauserMit intelligenten Feldgeräten und Systemen treibt Endress+Hauser gemeinsam mit seinen Kunden die interne und externe Vernetzung voran. Der Komplettanbieter für die Prozess-automatisierung gibt zum Thema Industrie 4.0 wichtige Impulse – und bietet ganz konkreten unternehmerischen Nutzen. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Zentraler Baustein in der Wertschöpfungskette

Schneller, transparenter, sicherer – Radio Frequency Identification, kurz RFID, hat sich zur Nachschubsteuerung für Produktionsmaterial in der produzierenden Industrie fest etabliert und ist zentraler Baustein innerhalb einer effizienten Wertschöpfungskette. Innerhalb industrieller Kanban-Systeme hat sich der C-Teile-Systempartner Würth Industrie Service aus Bad Mergentheim seit 2011 diese Technologie zu Nutze gemacht, um Bestände schlank zu verwalten, Nachbestellungen automatisiert abzubilden und Bedarfsschwan-kungen frühzeitig zu identifizieren. Zusammen mit der WITTENSTEIN AG wurde nun ein Meilenstein in der Entwicklung RFID-gestützter Kanban-Lösungen geschlagen und dieses System im Werk in Igersheim-Harthausen implementiert. Die WITTENSTEIN AG ist der 100. RFID-KANBAN-KUNDE der Würth Industrie Service in Bad Mergentheim. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Wertschöpfungspotenziale für die Industrie

30. April 2013 · Märkte ·  

Die auf Gestaltung und Steuerung von Wertschöpfungsketten spezialisierte ROI Management Consulting AG zeigt in einer Analyse, dass weniger als ein Drittel aller Fertigungsunternehmen die Effizienzvorteile von Simultaneous Engineering konsequent nutzen. Ob Smartphones, HD-Fernseher oder Autos: Die Anzahl der Produktneuheiten liegt in vielen Branchen inzwischen jährlich im dreistelligen Bereich. Diese Vielfalt mag einer-seits die Kunden freuen, steigert aber andererseits den Zeit- und Kostendruck in den Wertschöpfungsketten der Industrie. Entlastung könnte Simultaneous Engineering (SE) schaffen, die parallele Entwicklung und Implementierung von Produkten und Prozessen über interdisziplinäre Teams hinweg. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Beschaffung wird schwieriger

16. November 2010 · Beschaffungsprozess ·  

Nach einer Studie von PricewaterhouseCoopers (PwC) erwarten 80 Prozent der Unter- nehmen in Handel und Konsumgüterindustrie steigende Rohstoffpreise. Doch die Risikoanalyse der Firmen ist oft unsystematisch. Die Mehrheit hat keinen Notfallplan für Lieferantenausfälle. mehr…

· Meldung kommentieren ·

  • Wirtschaftszeitung für Beschaffung
  • Sourcing-News per RSS-Feed News per RSS     English English

     

  •  

  •  

     

Letzte Meldungen

 

Aus dem Anbieter-Verzeichnis



MEINUNGSUMFRAGE

Steht Einkauf 4.0 ganz oben auf der Einkaufsagenda 2017?
powered by