Treffpunkt für Manager und Einkäufer

Werkzeugmaschinen und mehr zeigen internationale Hersteller von Produktionstechnik auf der EMO Hannover vom 19. bis 24. September 2011. In Hannover treffen sich dann Manager und Einkäufer aus den internationalen Abnehmerbranchen mit den Herstellern von Produktionstechnik aus aller Welt.

„Die EMO Hannover zeichnet sich aus durch hohe Internationalität, umfassendes Angebot, Innovationsstärke und hohe Qualität bei Besuchern und Ausstellern“, betont Dr. Detlev Elsinghorst, Generalkommissar der EMO Hannover, anlässlich des internationalen EMO-Presseforums. „Die wichtigste Veranstaltung für die Metallbearbeitung wird 2011 Aufbruch-stimmung in der gesamten Industrie signalisieren und Investitionen anstoßen“, ist Elsing-horst überzeugt. Sie wird zeigen, dass die tiefe Wirtschaftskrise der Jahre 2009/2010 endgültig überwunden ist.

Zur letzten Veranstaltung im Jahr 2007 kam jeder dritte von insgesamt 166 500 Fachbe-suchern nicht aus dem Veranstaltungsland Deutschland. Auf Ausstellerseite sind rd. 2 000 Firmen aus 38 Ländern auf der EMO vertreten.

EMO-Angebot attraktiv für Entscheider aus aller Welt
Die EMO präsentiert die aktuelle Entwicklung in der Produktionstechnik umfassend in ihrer ganzen Breite von der einzelnen Maschine über Produktionssysteme bis hin zu kompletten Produktionslösungen. Die Ausstellungsschwerpunkte liegen bei spanenden und um-formenden Werkzeugmaschinen, Fertigungssystemen, Präzisionswerkzeugen, Mess-technik, automatisiertem Materialfluss, CAx-Technologien, Steuerungs- und Antriebstechnik sowie Zubehör. Das ist attraktiv für die Fachbesucher aus aller Welt. „Sie erhalten mit nur einem einzigen Besuch den kompletten Überblick. Sie treffen alle wichtigen Akteure der Branche auf einer einzigen Veranstaltung und haben den direkten Vergleich zwischen allen namhaften Wettbewerbern“, führt Elsinghorst aus. Die EMO richtet sich konsequent an den Bedürfnissen der Fachbesucher aus und konzentriert sich ausschließlich auf die Kom-petenz von Werkzeugmaschinenherstellern. Die strikte Aufplanung nach Maschinen-gruppen erleichtert dem Besucher die Orientierung und führt ihn genau zu dem Punkt, der ihn interessiert. Hier werden Neuheiten gezeigt und die Trends für die kommenden Jahre gesetzt. Optimierung und Zusammenführung von einzelnen Prozessen wie trennen, drehen, bohren, fräsen, schleifen, verzahnen oder umformen werden ergänzt durch intelligente Lösungen für Verbesserungen in der Prozesskette. Abhängig von den individuellen Rahmenbedingungen für die Fertigung können sie je nach Kunde völlig anders aussehen.

Ziele von Innovationen sind z.B. Ressourcen schonende und Platz sparende Maschinen, Minimierung der Lebenszykluskosten, Unterstützung der Fertigungsplanung mit intelli-genter Software, u.v.m. Einen Wettbewerbsvorteil erreichen insbesondere die Hersteller, die zusätzliche Leistungen anbieten. Beispielsweise generieren Angebote wie Projek-tierung, Prozessoptimierung, Schulung etc. einen Mehrwert zum Produkt Maschine. „Deshalb steht die EMO Hannover 2011 auch unter dem Motto „Werkzeugmaschinen und mehr“, erläutert Elsinghorst. „Wir dürfen gespannt sein, was die Aussteller dazu bieten werden.“

Als Weltleitmesse für die Metallbearbeitung spricht die EMO die gesamte Industrie an. Das sind Besucher aus allen wichtigen Abnehmerbranchen wie Fahrzeugbau, Luft- und Raum-fahrt, Maschinen- und Anlagenbau, Elektrotechnik, Feinmechanik und Optik, Metallver-arbeitende Industrie, Medizintechnik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.