Engagement für nachhaltige Transportabläufe

10. Oktober 2014 · Logistik, Unternehmen ·  

Der Hamburger Logistiker HOYER gibt in seinem Sustainability Report zum zweiten Mal eigene Kennzahlen zur Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit bekannt. Damit bekennt sich das Unternehmen klar zu seiner Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern und der Umwelt. Zwischen 2009 und 2013 hat das Logistikunternehmen seine CO2-Emissionen um mehr als 20 Prozent reduziert. Insbesondere die Umstellung der Fahrzeugflotte auf abgasärmere Motoren wirkt sich positiv auf diese Entwicklung aus; 97 Prozent der LKW entsprechen inzwischen den strengen Euro V- und Euro VI-Normen. Auch die intermodalen Verkehre wurden weiter ausgebaut und verstärken den Trend. Mittlerweile werden 80 Pro-zent der Transportstrecken unter Beteiligung von Bahn oder Schiff zurückgelegt – ein Anstieg von über 15 Prozent in den vergangenen fünf Jahren. Durch diese und weitere Maßnahmen will das Unternehmen bis zum Jahr 2020 den CO2-Anteil pro Tonnenkilo-meter um insgesamt 25 Prozent senken.

Im Rahmen der sozialen Verantwortung steht für HOYER vor allem die Unfallvermeidung im Mittelpunkt. Die Anzahl der Unfälle mit Sach- und Personenschäden konnte in den vergang-enen Jahren bereits deutlich gesenkt werden – und diese Entwicklung soll sich fortsetzen. Bis 2020 will der Logistiker solche Vorfälle um die Hälfte reduzieren. In diesem Zusam-menhang investiert HOYER vermehrt in die Fortbildung der Fahrer.

Der Sustainability Report macht deutlich, dass HOYER ökonomische, ökologische und soziale Aspekte der Nachhaltigkeit gleichermaßen berücksichtigt. So können alle Trans-porte nachhaltig durchgeführt werden. Das Familienunternehmen sieht darin den Schlüssel für langfristigen Erfolg und eine gesicherte Zukunft.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Kommentare

Ihre Meinung zur Meldung




  • Wirtschaftszeitung für Beschaffung
  • Sourcing-News per RSS-Feed News per RSS     English English

     

  •  

  •  

  •  

     

Letzte Meldungen

 

Aus dem Anbieter-Verzeichnis



MEINUNGSUMFRAGE

Diesel-Fahrverbot: Mit welchen Auswirkungen rechnen Sie?