KI-Einsatz in der Logistik

Als zentrales Element des digitalen Wandels steht künstliche Intelligenz (KI) im Fokus zahlreicher innovativer Lösungen für die Wirtschaft. BluJay Solutions, Spezialist für Logistik- und Zollsoftware, erklärt den Nutzen, den der KI-Einsatz schon heute für Unternehmen in der Logistik bringt. Die beiden wichtigsten Einsatzfelder: Prozessoptimierung und Unterstützung von Entscheidungsfindung.

KI-Anwendungen eignen sich am besten für zwei Bereiche in der Lieferkette und der Logistik allgemein: zum einen für komplexe Prozesse, die typischerweise eine Art von Optimierung erfordern. Beispiele dafür sind Netzwerkoptimierung, Modusoptimierung sowie Lagerprozessoptimierung etwa im Wareneingang, Warenausgang, bei der Kommissionierung und im Nachschub. Den zweiten Bereich bilden Entscheidungsprozesse, die durch Beobachtung erlernt werden können und repliziert werden müssen. Das umfasst beispielsweise Entscheidungsprozesse bei der Auswahl der Transportunternehmen, der Genehmigung von Zuschlägen sowie bei strategischen Beschaffungsanfragen aufseiten der Versender und den Antworten der Transportunternehmen.

Große Potenziale bei Compliance, Zollerklärung und Krisenprävention
Angesichts des hohen Volumens möglicher Einsparungen durch den KI-Einsatz bieten beide Bereiche Raum für deutliche Verbesserungen. Gerade in puncto Compliance steht der Welthandel vor erheblichen Herausforderungen: Um empfindliche Sanktionen bei Verstößen gegen geltende Vorgaben zu vermeiden, ist bislang menschliche Urteilsfähigkeit zur Bewertung von Handelspartnern gefragt. Hier können Algorithmen tatsächlich vom Menschen lernen und einen Wandel im Compliance-Segment einleiten.

Darüber hinaus besteht die Chance, dass eine KI-Anwendung künftig vorhersagt, welche Zollanmeldungen unter bestimmten Umständen erforderlich sind, und diese Anmeldungen automatisch ordnungsgemäß ausfüllt. Der dritte Bereich mit großem Potenzial betrifft die Fähigkeit, Probleme der Lieferkette aufgrund von Wetter, Naturkatastrophen oder globalen Krisen vorherzusagen und alternative Lösungen anzubieten. Dazu bedarf es riesiger Datenmengen, insbesondere Daten von IoT-Geräten, und entsprechender Expertise für deren Auswertung – ein großes Potenzial, Nutzen für die Lieferkette zu erzeugen.

Effizientes Nebeneinander menschlicher und maschineller Intelligenz
Wo immer Automatisierung als Zukunftsoption gehandelt wird, entsteht die Sorge, dass menschliche Arbeitskraft durch moderne Technologien ersetzt wird. Tatsächlich zeigt die Erfahrung jedoch, dass in der Moderne ein Nebeneinander von Menschen und automatisierten Prozessen die Regel ist. Das menschenleere Unternehmen ist demnach eher ein Schreckgespenst als ein realistischer Zukunftsentwurf. Vielmehr entstehen durch KI-Einsatz neue Chancen für qualifizierte Jobs in der Logistik.

„Die Lieferkettenbranche durchläuft aufgrund der Digitalisierung einen tiefgreifenden Wandel. Gerade im Kontext der KI benötigen wir mehr Software-Ingenieure und Datenwissenschaftler, die diese intelligenten Systeme aufbauen und die Daten von IoT-Geräten sammeln können. Und der Zustrom junger Menschen wirkt sich in der Branche positiv auf die Annahme der damit verbundenen Veränderungen aus“, erklärt Doug Surrett, Chief Product Strategist bei BluJay Solutions. „Das Wichtigste ist, dass alle Beteiligten offen für Neues sind. Wir werden Dutzende von Start-ups auftauchen und verschwinden sehen, aber vor allem werden wir neue Lösungen entwickeln und völlig neue Branchen entstehen lassen – eine wirklich spannende Zeit, um die Zukunft der Lieferkette mitzugestalten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.