Coupa baut Spend-Management massiv aus

Coupa Software, eines der führenden Unternehmen im Bereich Cloud-basiertes Spend-Management, erweitert seine Plattform um künstliche Intelligenz, bringt mit Coupa R19 eine neue Version seiner Lösung auf den Markt und geht mit Amazon Business eine weitgehende Partnerschaft ein. Ziel der breit angelegten Initiative ist es, die Funktionsvielfalt auszubauen und auf diese Weise den Mehrwert der Plattform für die Kunden weiter zu erhöhen.

Eine der größten Herausforderungen vieler Unternehmen ist, Betrugsversuche bei Einkauf und Rechnungsstellungen frühzeitig zu erkennen. Coupa hat diese Aufgabe erkannt und hierfür Deep Relevance übernommen. Deep Relevance nutzt eine auf künstlicher Intelligenz (KI, auch Artificial Intelligence AI) basierende Verhaltens- und Beziehungsanalyse, um individuelle betrügerische Absichten und/oder gemeinschaftliche betrügerische Absprachen oder andere verdächtige Transaktionen zu identifizieren.

Coupa nutzt die AI-Technologie, um ein Betrugsprofil zu erstellen, das auf der Analyse von Kunden- und aggregierten Community-Daten basiert, beispielsweise für Reisekosten, Bestellungen und Rechnungen. Anhand dieses Profil-Scores und der damit verbundenen Transaktionen können die internen Auditoren oder das Finanzpersonal eines Unternehmens bei Verdacht auf Betrug entsprechend informiert werden und die verdächtigen Vorgänge überprüfen. Bereiche der Betrugserkennung umfassen Interessenkonflikte, Angebotsintegrität, Scheinlieferanten, betrügerische Rechnungen, überhöhte Spesenabrechnungen, doppelte Ausgaben und persönliche Ausgaben.

Coupa R19 bringt mehr als 70 Erweiterungen
Neben dem Erwerb von Deep Relevance hat Coupa die eigene Plattform aktualisiert. Risiko Management, Sourcing Optimization und mehr als 70 weitere neue Funktionen zählen zum Plattformupdate von Coupa Release 19 (R19). Das umfassende Plattformupdate unterstützt die Kunden dabei Betriebsrisiken zu reduzieren, Unterbrechungen im Betrieb zu vermeiden, intelligente und sichere Lieferantenentscheidungen zu treffen, die Leistung der Spesen- und Reisekostenprogramme zu verfolgen und den Wert jedes ausgegebenen Euros zu maximieren.

„Coupas Innovationsrate setzt die Messlatte für die Branche weiter hoch“, erklärt Jimmy LeFever, Director, Research and Consulting bei PayStream Advisors. „Eine neue Anwendung zur Optimierung der Beschaffungsoptimierung, eine neue Risikoanwendung für Lieferanten und mehr als 70 Funktionen in mehr als 15 Anwendungen in einem einzigen Plattformupdate sind in diesem Bereich einfach einmalig.“

Wie schon bei den bisherigen Coupa-Plattformversionen wurde auch bei R19 das Feedback der Kunden in der Weiterentwicklung berücksichtigt. Kernelemente des neuen Releases sind u. a.:
• Risiko Management
Risk Aware ist eine neue Anwendung, die einen modernen Ansatz für das Management operativer Risiken bietet. Risk Aware nutzt die Daten und Erkenntnisse der Coupa Community (Community Intelligence) und von Drittanbietern, um das Lieferantenrisiko zu bewerten. Diese Risiko-Scores werden in Echtzeit in allen relevanten Anwendungsbereichen (Sourcing, Contracts, Invoicing, Purchase Orders, Requisitions) der Plattform angezeigt und ermöglichen es damit den jeweiligen Anwendern, umgehend reagieren zu können.
• Sourcing Optimization
R19 bietet einen entscheidenden Schritt in Richtung Supply Chain Sourcing mit neuen, leistungsfähigen Funktionen und radikal vereinfachten Prozessen. Diese Optimierung wird für die Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen in allen Sektoren eingesetzt, um Lösungen auch für die komplexesten Beschaffungsprojekte zu finden.
• Community Intelligence für Reise- und Spesenmanagement (T&E)
R19 fügt Community Intelligence zu T&E hinzu. Die Kunden können hierbei ihre eigenen T&E-Prozesse und deren Abwicklung über Benchmarks indirekt mit anderen Unternehmen vergleichen. Das System kann daraufhin Empfehlungen zur Verbesserung im Bereich der Spesen- und Reisekostenabrechnung liefern.
• e-Invoicing-Erweiterung
R19 erweitert seine e-Invoicing-Funktionen mit vollständiger Datenkontrolle und digitalen Signaturen für sechs weitere Länder: Japan, Luxemburg, Malaysia, Neuseeland, Rumänien und Serbien. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Länder auf 37, für welche Coupa standardmäßig compliant eInvoicing services anbietet.

Enge Kooperation mit Amazon Business
Neben der Erweiterung durch Eigenentwicklung arbeitet Coupa auch an der Ergänzung der eigenen Plattform mit anderen Marktgrößen zusammen. Entsprechend dieser Strategie wird Coupa künftig via Open Buy nun auch den Einkauf via Amazon Business ermöglichen. In den USA ist dies ab sofort möglich, Pilotprojekte in Deutschland und Großbritannien folgen in Kürze.

Coupa Open Buy mit Amazon Business erweitert die Einkaufsoptionen eines Unternehmens, indem es seinen Mitarbeitern Zugang zum Amazon Business Marktplatz bietet. Die Lösung bietet Coupa-Anwendern integrierte Transparenz und sofortigen Zugriff auf Millionen von Artikeln, die über die vom Unternehmen für den eigenen Einkauf verwalteten Kataloge hinausgehen. So trägt die Kooperation mit Amazon Business dazu bei, die Rate der nicht gefundenen Artikel zu reduzieren und senkt gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit, dass Mitarbeiter außerhalb der genehmigten Prozesse ihrer Organisation einkaufen. Unternehmen profitieren von geringeren Gesamtkosten, verbesserter Ausgaben-Compliance und höherer Benutzerakzeptanz. Die Mitarbeiter profitieren von einem vereinfachten Prozess – sie müssen nur einmal suchen und erhalten konsolidierte Ergebnisse aus dem Unternehmenskatalog und dem Amazon Marketplace zurück. Die flexiblen Konfigurationsmöglichkeiten von Coupa ermöglichen es den Kunden, die Coupa Open Buy-Lösung auf die spezifischen Anforderungen ihres Unternehmens zuzuschneiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.