Hohe Nachfrage nach KEP-Schnittstellen

Die Nachfrage nach Digitalisierung in der Logistik ist ungebrochen. Laut einer Studie der Bundesvereinigung Logistik (BVL) aus Juli 2018 arbeiten nur unter 20 % der Unternehmen in der Logistik digital. Dies wird auch in der Abwicklung von Kurier-, Paket- und Expressversand deutlich. Viele Unternehmen haben noch keine einheitlichen digitalen Abwicklungsprozesse für den Versand oder nutzen sogar noch gar keine Versandsoftware. Der Bedarf an digitalen Versandlösungen ist daher groß, um diese Lücken zu schließen.

Auf der internationalen Logistikmesse LogiMAT in Stuttgart waren digitale Logistik-Lösungen gefragter denn je. Der Multi-Carrier-Versandlösungsanbieter LetMeShip hat diese Nachfrage besonders gemerkt: „Viele Interessenten kommen mit konkreten Fragestellungen zur digitalen Versandabwicklung auf uns zu. Mit unseren beiden Produkten CONNECT und DIRECT gehen wir auf die Nachfrage nach individueller Versand-Digitalisierung ein. Unsere Multi-Carrier-Versandschnittstelle lässt sich in die vorhandene IT-Infrastruktur von Unternehmen integrieren und unser Produkt DIRECT bietet, ganz unabhängig von vorhandenen Systemen, die Möglichkeit mit allen Versanddienstleistern in einer Maske zu versenden“, so Mark Winkelmann, CEO von LetMeShip.

Auch das Thema Datentransparenz und -auswertung war auf der LogiMAT deutlich präsent. Hierzu bietet LetMeShip das Zusatzmodul BI-Reporting an, in welchem alle Sendungsdaten sicher und transparent überwacht und ausgewertet werden. Die Versanddaten aller Dienstleister können nach unterschiedlichsten Parametern wie Preis, Laufzeiten, Referenznummern, Regionen etc. ausgewertet werden. Diese Datengrundlage bietet dann die Möglichkeit der Prozessanpassung mit den einzelnen Versanddienstleistern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.