Disposition: Vom Bauchgefühl zum Algorithmus

11. Juli 2018 · Beschaffungsprozess, IT&TK, Unternehmen ·  

Eine Vereinfachung der Dispositionsprozesse und ein zentraler Datenzugriff für alle acht Standorte – das waren die Ziele der M.Bach GmbH bei der Einführung der Bestands-managementsoftware LogoMate. Mit der Integration der Remira-Lösung verabschiedet sich der Großhändler für Sanitär-, Heizungs- und Installationsbedarf von der Disposition aus dem Warenwirtschaftssystem heraus. Diese konnte die notwendige Flexibilität nicht mehr darstellen, bei einigen Entscheidungen mussten sich die Disponenten auf ihr Bauchgefühl verlassen. Die neue Lösung zentralisiert nun das gesamte Wissen rund um Einkauf und Bestände. Auf diese Weise lässt sich der Absatz der rund 20.000 lagerhaltigen Artikel präzise prognostizieren und eine hohe Lieferfähigkeit sicherstellen.

Zusätzlich zum Hauptsitz in Eschweiler betreibt Bach im Vertriebsgebiet Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sieben eigene Niederlassungen, vier davon mit angeschlossener Badausstellung. Das Produktspektrum umfasst 250.000 Artikel aus den Bereichen Sanitär, Elektro, Heizung und Haustechnik. Rund 20.000 Artikel werden im Zentrallager in Eschweiler bevorratet und sind jederzeit lieferbar. Einkauf und Bestandsmanagement realisierte Bach bisher auf Basis des ERP-Systems. Hinzu kam eine Menge Bauchgefühl erfahrener Mitarbeiter, da die integrierte Dispositionslösung nicht alle Prozesse abbildete. Vor dem Hintergrund der ständigen Erweiterung von Produktspektrum und Vertriebsnetz entschied Bach, die teils manuellen Prozesse durch die Speziallösung LogoMate von Remira abzulösen. Die Software kommt für die Disposition der lagerhaltigen Artikel zum Einsatz. Damit ist das Fachwissen der Mitarbeiter, beispielsweise hinsichtlich Mindestbeständen und Lieferzeiten, nun zentral hinterlegt. Auf Basis früherer Absätze und externer Faktoren, wie Saison oder Trends, erstellt LogoMate präzise Absatzprognosen und gibt Bestellem-pfehlungen. Auch das Auffüllen von Mindestmengen erfolgt automatisiert, sodass Bach Out-of-Stock-Situationen über das gesamte Artikelspektrum hinweg effektiv vermeidet. „Mit der Software haben wir unser Wissen digitalisiert und verschaffen jedem Einkäufer einen schnellen Zugriff auf alle Informationen. Das erhöht die Transparenz und Qualität der Daten massiv“, erklärt Udo Bach, einer der Geschäftsführer bei Bach.

Möglichkeit zur Anbindung des Einkaufsverbundes
Bach ist Gesellschafter der Mittelstands-Allianz Haustechnik (mah), eines Verbunds von acht Großhändlern für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Bach hat LogoMate als erstes Unternehmen im Verbund eingeführt – doch es könnten bald mehr werden. Die Software wurde auf einem zentralen Server der Unternehmensgruppe installiert, auf den sich weitere Firmen bei Interesse aufschalten können. Da alle Händler ähnliche Daten und ERP-Systeme haben, sind die Hürden dafür besonders niedrig. Synergieeffekte lassen sich leicht nutzen. Mit einem weiteren Verbundmitglied führt Remira bereits Gespräche.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Kommentare

Ihre Meinung zur Meldung




  • Wirtschaftszeitung für Beschaffung
  • Sourcing-News per RSS-Feed News per RSS     English English

     

  •  

  •  

  •  

     

Letzte Meldungen

 

Aus dem Anbieter-Verzeichnis



MEINUNGSUMFRAGE

Diesel-Fahrverbot: Mit welchen Auswirkungen rechnen Sie?