Erzeugerpreise für Dienstleistungen

Die Erzeugerpreise für Dienstleistungen in Deutschland lagen im dritten Quartal 2018 um 1,5 % höher als im dritten Quartal 2017. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, gab es dabei in den meisten Branchen Preiserhöhungen gegenüber dem Vorjahresquartal. Am höchsten war die Steigerung im Wirtschaftsabschnitt „Verwaltungs- und Unterstützungsleistungen“ mit +2,9 %. Gegenüber dem zweiten Quartal 2018 erhöhten sich die Erzeugerpreise für Dienstleistungen insgesamt um 0,5 %.

Innerhalb des Wirtschaftsabschnitts „Verkehr und Lagerei“ entwickelten sich die Preise im Vergleich zum Vorjahresquartal unterschiedlich. Nach einem deutlichen Preisrückgang von jeweils mehr als 10 % in den ersten beiden Quartalen 2018 waren die Erzeugerpreise für See- und Küstenschifffahrt im dritten Quartal um 0,8 % niedriger als im Vorjahresquartal. Gegenüber dem Vorquartal stiegen die Preise um 4,3 %. In der Luftfahrt lagen die Preise im dritten Quartal um 2,7 % niedriger als im Vorjahresquartal. Gegenüber dem Vorquartal stiegen sie dagegen um 2,7 %. Deutlich waren die Preisanstiege mit +3,0 % bei den Leistungen von Speditionen.

Die Erzeugerpreise für Telekommunikationsleistungen und Informationstechnologie stiegen leicht.

Im Wirtschaftsabschnitt „Information und Kommunikation“ lagen die Preise im dritten Quartal 2018 im Durchschnitt um 1,0 % höher als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Gegenüber dem Vorquartal blieben sie mit +0,2 % nahezu unverändert. Die Erzeugerpreise für Telekommunikationsleistungen erhöhten sich um 2,0 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum, die Preise für Dienstleistungen der Informationstechnologie um 0,6 %. Beide Branchen wiesen bis Ende 2017 eher rückläufige oder stagnierende Preise auf. Rückläufig gegenüber dem Vorjahresquartal waren dagegen die Preise für Datenverarbeitung, Hosting und Ähnliches, Webportale (-0,4 %). Gegenüber dem Vorquartal blieben die Preise in diesem Wirtschaftszweig jedoch unverändert.

Die Erzeugerpreise für freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen lagen im Schnitt um 1,7 % über dem Niveau des Vorjahresquartals.

Der Preisanstieg für Leistungen des Wirtschaftszweigs „Werbung“ war mit +3,1 % gegenüber dem dritten Quartal 2017 überdurchschnittlich hoch. Gegenüber dem Vorquartal fielen die Erzeugerpreise für Werbeleistungen jedoch um 2,3 %. In den übrigen Branchen dieses Wirtschaftsabschnitts lagen die jeweiligen Preise um maximal 2,3 % höher als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Einzig im Wirtschaftszweig Markt- und Meinungsforschung lagen die Preise mit -0,1 % unter dem Niveau des Vorjahresquartals.

Überdurchschnittlicher Anstieg der Erzeugerpreise im Wirtschaftsabschnitt Verwaltungs- und Unterstützungsleistungen.

Überdurchschnittlich stiegen mit +2,9 % die Erzeugerpreise für Verwaltungs- und Unterstützungsleistungen im Vergleich zum dritten Quartal 2017. Am höchsten fiel dabei mit +4,0 % der Preisanstieg bei der Vermittlung von Arbeitskräften aus. Kräftige Preiserhöhungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum gab es auch bei der Überlassung von Arbeitskräften (+3,2 %), bei privaten Wach- und Sicherheitsdiensten (+2,4 %) sowie bei der Reinigung von Gebäuden, Straßen und Verkehrsmitteln (+2,3 %). Dabei erhöhten sich die Preise für Verwaltungs- und Unterstützungsleistungen insgesamt gegenüber dem Vorquartal im Durchschnitt nur leicht um 0,3 %.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.