Zahlungsabwicklung mit Drittländern in Euro

Im Jahr 2016 war bei deutschen Exporten in Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) der Euro weiterhin das am häufigsten verwendete Zahlungsmittel. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden die deutschen Exportgeschäfte in diese Drittländer wertmäßig zu 59,4 % in Euro abgewickelt. In US-Dollar wurden 27,7 % der Exportgeschäfte abgerechnet. Nur 12,9 % der Exporte wurden in anderen Währungen bezahlt.

Auch einfuhrseitig war der Euro mit einem Anteil von 49,4 % am Gesamtwert wie schon in den Vorjahren das am weitesten verbreitete Zahlungsmittel deutscher Unternehmen im Handel mit Drittländern. In US-Dollar wurden 43,6 % und in anderen Währungen 7,0 % der Importgeschäfte abgerechnet.

Tabelle: Verwendete Zahlungsmittel bei Export- und Import-Geschäften, Quelle: Statistisches Bundesamt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.