Bestandskosten bei MRO-Artikeln senken

Um im Bereich Wartung, Instandhaltung und Reparatur auf der sicheren Seite zu sein, unterhalten viele Unternehmen der industriellen Produktion mitunter personalintensive Lager mit umfangreichen Beständen an Ersatzteilen, Baugruppen und Komponenten. Leistungsfähige technische Händler bieten jedoch Möglichkeiten, dieses gebundene Kapital zu reduzieren und eine Menge an Lager- und Bestandskosten einzusparen.

Das im Bestand gebundene Kapital, das in Form von Bauteilen und Komponenten für Wartung, Reparatur und Instandhaltung (MRO) von Produktionsanlagen erforderlich ist, kann ein beträchtliches Element der Betriebsmittel einer Produktionsanlage sein. Vito Masiello, Leiter Marketing des technischen Händlers ZITEC-Brammer: „In diesem Bereich schlummert beträchtliches Optimierungspotenzial. Denn durch moderne Logistikkonzepte, fortschrittliche E-Procurement-Lösungen sowie vorausschauende Instandhaltungs-Strategien – um nur einige zu nennen – kann mittlerweile auch bei reduzierter Lagerhaltung 100-prozentige MRO-Versorgungssicherheit durch einen versierten technischen Händler mit entsprechender Struktur und Equipment geleistet werden.“

ZITEC-Brammer aus dem Hause der Rubix-Gruppe, Europas größter Lieferant industrieller Wartungs-, Reparatur- und Instandhaltungsprodukte sowie -dienstleistungen, unterhält in Deutschland ein dichtes Netz an Niederlassungen mit unmittelbarem Zugriff auf die Produktlinien renommierter Premiumhersteller. Wenn es „brennt“, wie etwa bei einem Produktionsstillstand, liefert ZITEC-Brammer rund um die Uhr Just-in-time – auch bis an die Fertigungsmaschine; so die Firmenphilosophie.

Einsparungspotenziale lassen sich insbesondere in Beschaffungsprozessen identifizieren. So beispielsweise beim Einkauf der so genannten C-Teile: In diesem Bereich steht ein hoher administrativer Aufwand für Kontrolle, Genehmigung und Abwicklung der Beschaffung in keiner Relation zum erzielten Nutzen. Kurz: Es fallen überproportional hohe Prozesskosten im Verhältnis zum Einkaufspreis an.
Vito Masiello: „Um in Beschaffungsabläufen den Hebel anzusetzen, müssen nicht nur die Produktkosten, sondern die gesamte Prozesskette – von der Bestellauslösung über die -bearbeitung, die Kosten des Wareneingangs und Lagerung bis hin zum kosteneffizienten Einsatz der Produkte – betrachtet werden. Unsere MRO-Spezialisten kennen sich in Prozessen und Marktbedürfnissen der jeweiligen Branchen aus und unterstützen die Unternehmen, ihre Beschaffungskosten zu reduzieren, die Produktionseffizienz zu verbessern und die Bestandskosten zu senken.“

Erfolgreich optimiert
So erstellt ZITEC-Brammer beispielsweise in Kunden-Unternehmen das Profil des jeweiligen MRO-Bestands, um den tatsächlich erforderlichen Vorrat an Verschleiß- und Ersatzteilen zu ermitteln. Darüber hinaus standardisiert der MRO-Experte die verwendeten Produkte und rationalisiert dabei die Anzahl unterschiedlicher Herstellermarken, die im Einsatz sind, indem etwa doppelt geführte Waren eliminiert werden. Auch können nicht-kritische Artikel ausgelagert werden.

So geschehen bei einem weltweit tätigen Industriezulieferer. Er beauftragte ZITEC-Brammer, seine MRO-Kosten zu senken: im Lager, im Bestand und beim Gesamtprozess. Gleichzeitig sollte der Liefergrad steigen. Die MRO-Spezialisten nahmen den Bestand auf, werteten Bestellstatistiken aus, analysierten die Prozesskosten und schlüsselten um. Als Ergebnis wurde das Kleinteilelager in ein nicht bestandsgeführtes Kleinteilelager mit einem um mehrere Tausend Euro geringeren Warenwert umgewandelt. Außerdem übernahm ZITEC-Brammer die Kanban-Bevorratung und reduzierte damit das Working Capital deutlich.

Vito Masiello: „Auf diese Weise kommt das früher gebundene Kapital ans Arbeiten. Lager- und Personalkosten sinken, und es ergeben sich mehr Transparenz über den Lagervorrat und einen höheren Lagerumschlag bei Instandhaltungsartikeln. Die gesamte Wertschöpfungskette wird somit kostenoptimal gesteuert und unter anderem der Planungsaufwand verringert.“

Bild: MRO-Spezialist senkt Lagerhaltungs- und Bestandskosten; Foto: ZITEC-Brammer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.