Erste Cloud-Plattform für Supply-Chain-Zahlungen

Tradeshift, der führende Anbieter von Supply-Chain-Zahlungen und Marktplätzen, hat die Branchenneuheit Tradeshift Pay angekündigt. Pay ist die erste durchgängige Supply-Chain-Zahlungs- und Finanzierungslösung. Die Cloud-Plattform führt Supply-Chain-Zahlungen, Supply-Chain-Finanzierungen und auf Blockchain basierende Vorauszahlungen in einer einheitlichen Lösung zusammen. Mit dieser Innovation zielt Tradeshift auf die Lösung des so genannten 9-Billionen-Dollar-Problems ab: International offene Forderungen, die aufgrund veralteter Zahlungspraktiken und fehlender Konnektivität zwischen großen Unternehmen und ihren Lieferanten noch nicht beglichen wurden.

Zahlungen und Finanzierungen über eine einzige Plattform
Käufer können mit Tradeshift Pay auf einer einzigen Plattform eine Vielzahl von Zahlungs-optionen nutzen, darunter virtuelle Kreditkartenzahlungen von Rechnungen und Bestellungen, Dynamic Discounting, Supply-Chain-Finanzierungen durch Bankpartner oder Blockchain-basierte Zahlungen.

„In einer Branche, in der die Hälfte aller US-Zahlungen noch mit Schecks abgewickelt werden und weltweit Unternehmen um den Zugang zu Finanzen und Zahlungen kämpfen, ist Tradeshift Pay ein echter Enabler für die digital vernetzte Wirtschaft“, sagt Christian Lanng, CEO und Mitbegründer von Tradeshift. „Zum ersten Mal können Unternehmen ihre Zahlungen über alle Kanäle hinweg in einer einzigen Lösung abwickeln. Und zum ersten Mal können sie sowohl reguläre als auch Blockchain-basierte Vorauszahlungen auf einer Plattform in der Cloud leisten.“

Schnelle elektronische Zahlungen – auch für Lieferanten ohne Bankverbindung
Mit einer Plattform, die sowohl innerhalb als auch außerhalb der Blockchain funktioniert, können Unternehmen auch sehr kleinen Firmen ohne Bankverbindung überall auf der Welt Zugang zu elektronischen Zahlungen und Finanzen verschaffen. Außerdem können Lieferanten deutlich schneller bezahlt werden. Die Bearbeitungszeit lässt sich bisher durchschnittlich 30-45 Tagen innerhalb der EU und den USA auf wenige Tage verkürzen. Mit diesem Ansatz kann das aktuell in globalen Lieferketten bestehende 9-Billionen-Dollar-Problem innerhalb kurzer Zeit aufgelöst werden.

Internationale Finanzunternehmen als Partner
Als erste echte Multi-Finance-Lösung wird Tradeshift Pay von mehr als einem Dutzend großer Banken und Kreditkartenanbieter unterstützt, darunter HSBC, Santander und CreditEase.

Vinay Mendonca, Global Head of Product and Propositions, Global Trade & Receivables Finance bei HSBC, sagt: „Die Modernisierung von Handels- und Lieferkettenlösungen hat strategische Priorität für HSBC. Wir investieren viel, um unseren Kunden einfachere, bessere und schnellere Ergebnisse zu liefern. Unsere Partnerschaft mit Tradeshift ermöglicht es uns, vollständig digitalisierte und automatisierte Vorschläge für das Working Capital über das gesamte Ökosystem der Lieferkette anzubieten, unterstützt durch die Breite und Tiefe unseres globalen Netzwerks. Wir freuen uns sehr, unseren Kunden eine breite Palette an integrierten Angeboten über das gesamte Finanzierungs- und Zahlungsspektrum anbieten zu können.“

Als Marktführer im Bereich Supply-Chain-Zahlungen, einschließlich Automatisierung der Kreditorenbuchhaltung, E-Invoicing und globaler Steuer-Compliance-Lösungen, bringt Tradeshift Innovationen in den wachsenden B2B-Zahlungsmarkt, der bis 2020 weltweit 2,2 Billionen US-Dollar erreichen soll. Tradeshift hat in den letzten Jahren bereits ein massives Wachstum in der Kategorie Supply-Chain-Zahlungen erlebt und wickelt schon heute so viele Transaktionen ab wie Bitcoin und Ethereum zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.