Schnelle Reaktion auf Preisschwankungen

Da sich die Energieproduktion weiter diversifiziert und die Nachfrage kontinuierlich steigt, gewinnt der kurzfristige Energiehandel – sowohl von Strom, als auch von Gas – zunehmend an Bedeutung. Lange Zeit war der Energiehandel ein sehr manueller Prozess. Händler beobachteten die Marktbedingungen und kauften oder verkauften nach aktuellem oder prognostiziertem Angebot und Nachfrage. Im Stromhandel, der von verhältnismäßig hoher Volatilität und Komplexität geprägt ist, entstanden hohe Kosten dafür, dass das Handels-personal rund um die Uhr beschäftigt war. In jüngerer Zeit haben daher innovative Unternehmen im Energiesektor begonnen, sich auf automatisierte Handelsalgorithmen zu konzentrieren. Ihr Ziel war, dadurch die Leistung zu verbessern und die Kosten zu senken. Das ist mit großem Erfolg gelungen. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Wettbewerb unter Lieferanten nutzen

enPortal_Energie-EinsparpotenzialWer als Unternehmen den großen Wettbewerb im Energiemarkt nicht nutzt, verschenkt durchschnittlich bis zu 0,43 Cent pro Kilowattstunde für Strom und 0,31 Cent für Gas. Das ergab eine enPORTAL Studie nach Auswertung von 229 Gas- und 225 Strom-Ausschrei-bungen, die im ersten Halbjahr 2015 über das Web-Tool gelaufen sind. Die Werte ermitteln sich aus der Differenz zwischen dem höchsten und niedrigsten abgegebenen, reinen Energie-preis der Versorger. Das ist das Einsparpotenzial, welches Energieeinkäufer aus der Industrie nutzen können. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Kurze Lieferfristen für gängige Gasgemische

22. Juli 2014 · Lieferanten, Unternehmen, Zuliefermarkt ·  

Lieferzeiten von bis zu 12 Wochen waren bisher bei Kalibriergasen für den Betrieb von geeichten Prozessgaschromatographen für die Brennwert- und Gasbeschaffenheits-messung Standard. Für viele Betreiber hat das Warten jetzt ein Ende: Linde bietet die gängigsten Gasgemische ab sofort ab Lager. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Gesteuerte Druckregler verbessern Prozesse

witt_wittddrepvfoto_500Witt gibt die Richtung vor: Elektrische Proportionalventile steuern jetzt die Druckregler von Gasversorgungsanlagen. Der deutsche Hersteller liefert erstmals ein auch nachrüstbares Modul für Domdruckregler (Domdruckminderer), mit dem sich der Arbeitsdruck aus der Ferne elektrisch steuern lässt. Der Vorteil: Selbst komplexe Produktionsprozesse können exakt und optimal kontrolliert werden, weil der erforderliche Gasdruck jeder Prozessstufe automatisch übermittelt und vom Regler eingestellt wird. mehr…

· Meldung kommentieren ·

  • Wirtschaftszeitung für Beschaffung
  • Sourcing-News per RSS-Feed News per RSS     English English

     

  •  

  •  

  •  

     

Letzte Meldungen

 

Aus dem Anbieter-Verzeichnis



MEINUNGSUMFRAGE

Diesel-Fahrverbot: Mit welchen Auswirkungen rechnen Sie?