EMI: Mit neuem Schwung ins 2. Halbjahr

Die deutsche Industrie geht mit frischem Schwung und beschleunigten Wachstumsraten in die zweite Jahreshälfte. Nach der kleinen Delle im Vormonat zogen Produktion und Neuaufträge im Juli wieder an. Das signalisiert der IHS Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI), der binnen vier Wochen um 1,0 Punkte auf 56,9 gestiegen ist. Das wichtige Konjunkturbarometer liegt bereits seit mehr als dreieinhalb Jahren über der 50-Punkte-Referenzlinie und ist damit ein Beleg für das anhaltend robuste Wachstum der deutschen Industrie. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Rechtssichere Bearbeitung der Exportpapiere

Mehr als 150 Patente in der Düngetechnik und im Winterdienst: Der Landmaschinenhersteller RAUCH fertigt jährlich 16.000 Maschinen, der Exportanteil liegt bei 65 Prozent. Beim Versand setzt das weltweit agierende Unternehmen auf Software der BEO GmbH. Der IT-Experte hat ein Lösungspaket für die gesamte Sendungs- und Exportabwicklung zusammengestellt. Im Ergebnis sorgt die Automatisierung für schnellere Prozesse und eine rechtssichere Bearbeitung der Exportpapiere. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Außenhandelsbilanz: Exporte sinken leicht

9. Juli 2018 · Konjunktur, Länder, Märkte, Statistik, Unternehmen ·  

Im Mai 2018 wurden von Deutschland Waren im Wert von 109,1 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 89,4 Milliarden Euro importiert. Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren damit die deutschen Exporte im Mai 2018 um 1,3 % niedriger und die Importe um 0,8 % höher als im Mai 2017. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Exporteure im Würgegriff von Strafzöllen

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China hat auch Auswirkungen auf die deutsche Industrie. Schnelle Reaktionsmöglichkeiten auf volatile Zolltarife und automatisierte Verzollungsprozesse gewinnen an Bedeutung. Für deutsche Unternehmen sind beide Länder sehr attraktive Beschaffungs-, Produktions- und Exportmärkte. Der Handelskrieg zwischen den beiden Nationen und die drohenden Strafzölle, auch für EU-Waren, gefährden möglicherweise den Absatz und/oder Gewinn. mehr…

· Meldung kommentieren ·

EMI: Industrie hat sich im Mai spürbar abgekühlt

Die deutsche Industrie hat im Mai weiter an Schwung verloren. Verringert haben sich nicht nur die Zuwächse bei Produktion, Auftragseingang und Beschäftigung, auch die Geschäftsaus-sichten binnen Jahresfrist sind auf den tiefsten Wert seit über zweieinhalb Jahren abgesackt. Der finale saisonbereinigte IHS Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI) sank gegenüber April um 1,2 Punkte auf 56,9 und erreichte damit den tiefsten Wert seit 15 Monaten. Die Wachstumsrate blieb aber auf hohem Niveau. mehr…

· Meldung kommentieren ·

EMI: Preisdruck beschleunigt sich

Die deutsche Industrie ist gut ins zweite Quartal 2018 gestartet, nicht zuletzt dank des beschleunigten Produktionswachstums. Allerdings blieb die Steigerungsrate deutlich unter den zum Jahreswechsel erreichten Hochs. Der saisonbereinigte IHS Markit/BME-Einkaufs-manager-Index (EMI) ermäßigte sich innerhalb von vier Wochen um 0,1 Punkte auf 58,1 und sank damit auf ein 9-Monatstief. Der Langzeit-Durchschnittswert von 52,4 Punkten wurde jedoch deutlich überschritten; das zeigt, dass die deutsche Industrie trotz der vierten Abkühlung in Folge noch immer ausgesprochen kräftig wächst. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Deutsche Im- und Exporte im Januar 2018

9. März 2018 · Länder, Märkte, Statistik, Unternehmen ·  

Im Januar 2018 wurden von Deutschland Waren im Wert von 107,1 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 89,7 Milliarden Euro importiert. Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren damit die deutschen Exporte im Januar 2018 um 8,6 % und die Importe um 6,7 % höher als im Januar 2017. Gegenüber dem Vormonat Dezember 2017 nahmen die Exporte und die Importe um jeweils 0,5 % ab. mehr…

· Meldung kommentieren ·

EMI: Expansion in rekordverdächtigem Tempo

Die deutsche Industrie ist im November mit annähernder Rekordrate gewachsen. Das signalisiert der IHS Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI), der gegenüber Oktober 1,9 Punkte gewann und auf 62,5 nach oben schnellte. Damit erreichte der wichtige Konjunktur-indikator für das Verarbeitende Gewerbe den zweithöchsten Wert seit Umfragebeginn im April 1996. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Renault-Nissan optimiert Präferenzhandelsprozesse

Amber Road, ein führender Anbieter von „Global Trade Management (GTM)“-Lösungen, gab bekannt, dass die Renault-Nissan-Allianz mit Amber Road zusammenarbeiten wird. Das Unternehmen soll die Allianz dabei unterstützen, ihre europäischen Präferenzhandels-prozesse zu optimieren. Mithilfe der „Trade Automation“-Lösung von Amber Road wird die Allianz die Compliance mit Freihandelsabkommen gewährleisten und verstärkt Vorzugszölle nutzen. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Deutsche USA-Geschäfte leiden

Der deutsche Außenhandel mit den USA hat bereits im Jahr vor dem Amtsantritt des neu gewählten Präsidenten Donald Trump kräftig gelitten. Das geht aus dem Export- und Importseismograf Deutschland (ESD/ISD) hervor. Die Exporte in die USA gingen 2016 wertmäßig um 6 Prozent auf 106,9 Mrd. EUR zurück. Die Importe sanken um 4 Prozent auf 57,8 Mrd. EUR. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Richtig exportieren – Leitfaden zur Exportkontrolle

13. April 2017 · IT&TK, Länder, Märkte, Unternehmen ·  

Länderembargos berücksichtigen, kritische Güter im Blick behalten und den Endverwen-dungszweck der eigenen Produkte prüfen – beim Export gibt es viele Aspekte zu beachten. Unternehmen stellt das regelmäßig vor neue Herausforderungen. Um mehr Sicherheit und Orientierung im Außenhandel zu geben, hat die BEO GmbH einen praxisorientierten Leitfaden zum Thema Exportkontrolle erstellt. In sechs Schritten erklärt der Softwareexperte, wie man Risiken rechtzeitig erkennt und die Hürden der Exportkontrolle erfolgreich meistert. mehr…

· Meldung kommentieren ·

EMI: Geschäftsaussichten ausgesprochen positiv

6. April 2017 · Konjunktur, Länder, Märkte, Preise, Statistik, Unternehmen ·  

Zum Ende des ersten Quartals 2017 hat die deutsche Industrie noch einen Zahn zugelegt. Dank des stärksten Zuwachses beim Auftragseingang seit knapp sechs Jahren wurde die Produktion so stark hochgefahren wie zuletzt vor über drei Jahren. Das signalisiert der saisonbereinigte Markit / BME Einkaufsmanager Index (EMI), der im März bereits zum vierten Mal hintereinander zulegte und mit aktuell 58,3 Punkten (Februar: 56,8) den höchsten Wert seit April 2011 erreichte. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Deutsche Im- und Exporte steigen kräftig

10. März 2017 · Märkte, Statistik, Unternehmen ·  

Im Januar 2017 wurden von Deutschland Waren im Wert von 98,9 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 84,0 Milliarden Euro importiert. Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren damit die deutschen Exporte im Januar 2017 um 11,8 % und die Importe um 11,7 % höher als im Januar 2016. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Kräftiges Exportplus im August

10. Oktober 2016 · Länder, Märkte, Statistik, Unternehmen ·  

Im August 2016 wurden von Deutschland Waren im Wert von 96,5 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 76,5 Milliarden Euro importiert. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren damit die deutschen Exporte im August 2016 um 9,8 % und die Importe um 5,3 % höher als im August 2015. Gegenüber dem Vormonat Juli 2016 nahmen die Exporte um 5,4 % und die Importe um 3,0 % zu. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Importe aus Drittländern gehen zurück

9. August 2016 · Konjunktur, Länder, Märkte, Statistik ·  

Im Juni 2016 wurden von Deutschland Waren im Wert von 106,8 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 82,0 Milliarden Euro importiert. Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren damit die deutschen Exporte im Juni 2016 um 1,2 % und die Importe um 0,3 % höher als im Juni 2015. Gegenüber dem Vormonat Mai 2016 nahmen die Exporte um 0,3 % und die Importe um 1,0 % zu. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Deutsche Exporte im März 2016

10. Mai 2016 · Länder, Märkte, Statistik, Unternehmen, Zuliefermarkt ·  

Im März 2016 wurden von Deutschland Waren im Wert von 107,0 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 80,9 Milliarden Euro importiert. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, waren damit die deutschen Exporte im März 2016 um 0,5 % und die Importe um 4,3 % niedriger als im März 2015. Kalender- und saisonbereinigt war die Entwicklung von Aus- und Einfuhren im Vormonatsvergleich gegenläufig: Während die Exporte gegenüber Februar 2016 um 1,9 % stiegen, nahmen die Importe um 2,3 % ab. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Exportrisiken steigen in Ost und West

4. März 2016 · Konjunktur, Länder, Märkte, Statistik, Unternehmen ·  

EulerHermes_Die Zahlungsmoral in den USA sinkt - steigende Exportrisiken für deutsche FirmenNicht nur im Osten, wo in China und wichtigen anderen Schwellenländern die Insolvenzen stark ansteigen, müssen sich die deutschen Exporteure Sorgen machen, sondern auch im Westen: In den USA sinkt die Zahlungsmoral, so eine aktuelle Euler Hermes Studie. Zudem steigen die Insolvenzen 2016 nach Einschätzungen der Volkswirte des führenden Kredit-versicherers an. mehr…

· Meldung kommentieren ·

700000 Firmen sind am Außenhandel beteiligt

11. Mai 2015 · Länder, Märkte, Statistik ·  

Rund 700 000 Unternehmen sind derzeit am deutschen Außenhandel beteiligt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren knapp 60 % dieser Unternehmen reine Importeure. Sie importierten Waren, ohne auch Exporte zu tätigen. Der wertmäßige Anteil dieser Unter-nehmen am deutschen Außenhandel betrug lediglich 3 %. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Euro häufigstes Zahlungsmittel für Im- und Exporte

18. März 2015 · Beschaffungsprozess, Länder, Märkte, Statistik ·  

Destatis_Im- und Export-ZahlungsmittelIm Jahr 2014 war bei deutschen Exporten in Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) der Euro das am häufigsten verwendete Zahlungsmittel. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, war der Euro einfuhrseitig mit einem Anteil von 50 % am Gesamtwert das am weitesten verbreitete Zahlungsmittel deutscher Unternehmen im Handel mit Dritt-ländern. In US-Dollar wurden 44 % und in anderen Währungen 6 % der Importgeschäfte abgerechnet. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Audi entscheidet sich für duisport

12. Dezember 2012 · Logistik, Märkte, Unternehmen ·  

Der Automobilhersteller Audi lässt zukünftig 800.000 m³ Automobil-Komponenten über den Duisburger Hafen exportieren. Dafür errichtet die duisport-Gruppe für den von Audi beauftragten Automobillogistiker Schnellecke Logistics ein neues Logistikzentrum auf dem direkt am Rhein gelegenen logport II-Areal. Darüber hinaus übernimmt der Hafenbetreiber integrierte Logistik- und Transportdienstleistungen. mehr…

· Meldung kommentieren ·

Ältere Meldung »

  • Wirtschaftszeitung für Beschaffung
  • Sourcing-News per RSS-Feed News per RSS     English English

     

  •  

  •  

  •  

     

Letzte Meldungen

 

Aus dem Anbieter-Verzeichnis



MEINUNGSUMFRAGE

Diesel-Fahrverbot: Mit welchen Auswirkungen rechnen Sie?