Industrieservice-Markt vor Veränderungen

Dem deutschen Industrieservice-Markt stehen Änderungen in der Nachfragestruktur bevor: Viele Auftraggeber von Instandhaltungs-, Engineering- und Standortdienstleistungen planen künftig eine stärker gebündelte Vergabe von bisher einzeln eingekauften Services. Wesentliche Treiber sind der akute Personalmangel im Markt und der Wunsch, die Möglichkeiten… Weiterlesen

Top-Trends 2018 im Servicegeschäft

Qualifizierter Service und effiziente Instandhaltung betriebsnotwendiger Maschinen und Produktionsanlagen sind tragende Säulen für das Maintenance-Geschäft der Zukunft. Welchen Veränderungen dieses Segment unterliegt, erläutert Coresystems, führender Anbieter mobiler Software für Field Service Management (FSM). Das Schweizer Unternehmen fasst die fünf wichtigsten… Weiterlesen

Neue Anbieter fordern etablierte Dienstleister

Der deutsche Industrieservice-Markt hat sich in den vergangenen Jahren uneinheitlich entwickelt. In 2016 wuchsen die kleineren Anbieter stärker als die zehn führenden Anbieter der Lünendonk-Liste, die im Durchschnitt einen Umsatzrückgang von 2,6 Prozent verzeichneten. Ungeachtet dessen ist das Servicegeschäft attraktiv.… Weiterlesen

Industrieservice: Impulse durch Digitalisierung

Der Markt für Industrieservice in Deutschland hat sich in 2016 unterschiedlich entwickelt. Die Lünendonk & Hossenfelder GmbH ermittelte ein Wachstum von 2,0 Prozent für alle in 2017 analysierten Unternehmen. Diese Entwicklung ist überwiegend durch die kleineren Dienstleister geprägt. Die 20… Weiterlesen

Verschärfungen im AÜG beim Einkauf beachten

Das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) wurde dieses Jahr deutlich verschärft. Vielen Unternehmen ist jedoch noch nicht bewusst, dass sie jetzt beispielsweise schon beim Einkauf von Serviceleistungen genau definieren müssen, ob eine direkte Einbindung in interne Arbeitsprozesse stattfindet.

Stabiler Wachstumskurs beim Industrieservice

Die führenden Industrieservice-Unternehmen in Deutschland verzeichneten im vergangenen Jahr einen Umsatzzuwachs von durchschnittlich 1,2 Prozent. Dies ist ein besserer Wert als in den Jahren 2013 und 2014, als die Steigerungsraten jeweils weniger als 1 Prozent gegenüber dem Vorjahr betrugen.