Sensorik in Gebäuden – Neue Facetten fürs FM

Das Internet der Dinge (﴾IoT)﴿ ist auch im Facility Management (﴾FM)﴿ ein wichtiger Treiber, der Prozesse verbessert, Kosten spart und Automatisierung ermöglicht. In erster Linie kommen Sensoren zum Einsatz, die inzwischen leistungsstark sowie erschwinglich geworden sind und durch deren Einsatz… Weiterlesen

Sensorik und Messtechnik: Gedämpfte Umsätze

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine Mitglieder vierteljährlich zur wirtschaftlichen Entwicklung. Nach einem erfolgreichen Vorjahresergebnis mit zehn Prozent Umsatzwachstum schwächelt die Branche im ersten Quartal 2019 und weist ein Minus von einem Prozent aus, verglichen mit dem… Weiterlesen

Verbindung von Druckluft und Industrie 4.0

Mit der LOOXR GmbH geht der süddeutsche Druckluft- und Pneumatikspezialist Mader neue Wege. Das wenige Monate alte Start-up setzt sich zum Ziel den gesamten Druckluftprozess zu digitalisieren und damit maximale Transparenz, Versorgungssicherheit und Energieeffizienz im gesamten Druckluftsystem zu erreichen.

Digitalisierungsindex Mittelstand

Transport, Verkehr und Logistik zählen wie schon in den Vorjahren weiter zu den digitalen Tempomachern der deutschen Wirtschaft. Die Branche erreicht 61 von 100 Indexpunkten und liegt damit sechs Punkte über dem gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt. Zu diesem Ergebnis kommt der Teilbericht… Weiterlesen

Continental prägt Schlüsselindustrien

Das Technologieunternehmen Continental treibt die von der Digitalisierung geprägte industrielle Transformation voran, indem es sein Geschäft nicht nur weiterentwickelt, sondern auch grundlegend verändert und breiter aufstellt. Insbesondere in der Industrie 4.0 und den damit verbundenen intelligenten Anwendungen und Dienstleistungen sieht… Weiterlesen

Sensorik und Messtechnik mit 17% Wachstum

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine Mitglieder quartalsweise zur wirtschaftlichen Entwicklung. Die Branche zeigte sich insgesamt als stabile Wachstumsgröße und meldet für das dritte Quartal zwei Prozent mehr Umsatz und zwei Prozent höhere Auftragseingänge.

Pay-per-Use-Modell für Druckluft

Mit der Pay-per-Use-Lösung von Mader werden Druckluftkosten erstmals zu einem komplett variablen, von der Produktionsmenge abhängigen Budgetposten. Investitions-, Wartungs- und sonstige Servicekosten für die Druckluftanlage entfallen vollständig. Bezahlt wird der tatsächliche Druckluftverbrauch, der anhand real gemessener Werte erfasst wird.